Schändliche Tat auf Hanauer Friedhof

Diebe stehlen Gedenktafeln für Bombenopfer

Hanau - Zwölf der 15 großen Bronzetafeln zum Gedenken an die Opfer des verheerenden Bombenangriffs vom 19. März 1945 sind in der Nacht zu Montag auf dem Hauptfriedhof gestohlen worden. „Das ist eine Schande“, kommentierten Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und Stadtrat Thomas Morlock (parteilos).

Die Stadt hat die Polizei eingeschaltet. Gleichzeitig lobt sie eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro für die Wiederbeschaffung aus.
Die Bronzetafeln mit mehr als 2000 Namen gehören zum städtischen Gedenkort auf dem Hauptfriedhof. Sie hängen in einem mit Sandsteinmauern gefassten Eingangshof zum Ehrenfeld. Auf den Bronzetafeln, die Anfang der 60er Jahre angebracht wurden, sind die Namen der Opfer der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg festgehalten.

Nach Auskunft der Friedhofsverwaltung waren am Montag früh nach dem nächtlichen Diebstahl die Schlösser des nördlichen und des südlichen Tors zum Hauptweg entlang des Eingangshofs zum Ehrenfeld aufgebrochen. Das deutet auf einen Abtransport per Lastwagen hin, heißt es im städtischen Pressedienst.

Friedhofsgärtner - Arbeit an der letzten Ruhestätte

OB Kaminsky und Stadtrat Morlock wollen laut Pressedienst der Stadt alles daran setzen, dass die Gedenkstätte an dieser Stelle „schnellstmöglich wieder ihre bisherige Würde erhält.“ (lho)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion