Seit einem Jahr verschwunden

+
Seit einem Jahr vermisst: Andrea Kunz

Main-Kinzig-Kreis ‐ Seit fast genau einem Jahr suchen die Beamten der Kriminalpolizei in Gelnhausen nach der 47-jährigen Andrea Kunz. Frau Kunz, die unter dem Pseudonym „Andrea König“ der Prostitution nachging, wird seit dem 5. Dezember 2008 vermisst. Von Dirk Iding

Sie hatte an jenem Tag einen Termin mit einem unbekannten Freier. Gegen 22.30 Uhr meldete sie sich damals telefonisch bei ihrem Mann. Dabei berichtete sie von Schwierigkeiten und bat um Hilfe; das Gespräch endete dann sehr abrupt. Seither fehlt von Frau Kunz jede Spur. Die Ermittler gehen zwischenzeitlich davon aus, dass sie Opfer einer Straftat geworden ist.

Der Kriminalpolizei liegen derzeit keine Hinweise zum Aufenthalt von Andrea Kunz vor; auch ein entsprechender Fahndungsbeitrag in der bekannten Fernsehsendung „XY ungelöst“ brachte keine neuen Erkenntnisse.

Polizei hofft auf Hinweise

Daher wenden sich die Ermittler am Jahrestag des Verschwindens von Andrea Kunz nochmals mit einem Foto der Vermissten an die Öffentlichkeit und fragen:

Wer hat Frau Kunz am Abend des 5. Dezember 2008 (Nikolaustag) gesehen oder kann Angaben zu ihrem möglichen Aufenthaltsort machen? Wer kann Angaben zu Freiern von Frau Kunz, insbesondere im Zeitraum November/Dezember 2008, machen? Wer war der Freier, den Frau Kunz am Abend des 5. Dezember 2008 aufsuchte?

Andrea Kunz ist etwa 1,65 Meter groß, von schlanker Gestalt und altersgemäßem Aussehen. Sie trug zum Zeitpunkt ihres Verschwindens schulterlanges, gelocktes schwarzes Haar mit roten Strähnen und sprach Frankfurter Dialekt. Am linken Unterarm trug sie eine Tätowierung (verwaschener Name). Zuletzt war sie mit einer Blue-Jeans und einer schwarzen Winter-Langjacke aus synthetischem Material bekleidet, das Innenfutter dieser Jacke ist schwarz/braun gemustert.

Eventuell schwarze kleine Reisetasche dabei

Hinweise, die auch diskret behandelt werden können, nimmt die Kriminalpolizei in Gelnhausen, Telefon 06051/8270, entgegen.

Andrea Kunz führte vermutlich eine schwarze kleine Reisetasche aus weichem Material bei sich, in der sich rote so genannte Overknee-Stiefel mit hohem Absatz befanden. Außerdem hatte sie eine kleine schwarze Damenhandtasche mit lilafarbenem Anhänger, Herzform, etwa fünf Zentimeter Durchmesser, bei sich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare