Neue Vereinbarung der Stadt mit dem Land Hessen

Sportsfield Housing komplett als Flüchtlingsquartier

Die Wohnblocks der früheren US-Sportsfield Housing im Stadtteil Wolfgang sollen künftig alle für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden. 
+
Die Wohnblocks der früheren US-Sportsfield Housing im Stadtteil Wolfgang sollen künftig alle für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden.

Hanau - Die frühere US-Sportsfield Housing in Wolfgang soll vollständig für Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden. Was unsere Zeitung vorab berichtete, wurde nun im städtischen Pressedienst bestätigt. Von Christian Spindler 

Auf dem Areal an der Aschaffenburger Straße, auf dem sich neben 22 US-Wohnblocks eine frühere Schule sowie ein Kindergarten befinden, könnten bis zu 3000 Menschen unterkommen. Neben der kommunalen Flüchtlingsunterkunft auf Sportsfield, wo die Stadt seit Sommer ihre zugewiesene Kontingentflüchtlinge betreut (derzeit 170), gibt es seit Mitte Oktober auf dem hinteren Teil von Sportsfield eine Erstaufnahmeeinrichtung des Landes. Eine neue Vereinbarung mit Wiesbaden sowie eine Absprache mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) sieht vor, alle vorhandenen Gebäude als Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen. Ursprünglich sollte der Großteil des Sportsfield-Geländes zum Gewerbegebiet werden.

Entgegen der bisherigen Planung, für den städtischen Teil auf Sportsfield fünf Gebäude instandzusetzen und zur Unterbringung der Asylbewerber zu nutzen, will die Stadt nun acht weitere Blöcke in die Gemeinschaftsunterkunft integrieren. Das sieht eine Vorlage ans Stadtparlament vor, die der Magistrat nun auf den Weg gebracht hat. Die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes, in der momentan 890 Flüchtlinge untergebracht sind, verbleibt in den fünf bereits genutzten Gebäuden. Darüber hinaus will das Hessische Bau-Management zeitnah vier weitere Wohnblöcke, die sich innerhalb der für die Landeseinrichtung abgegrenzten Teilfläche befinden, bewohnbar machen. Ziel ist es, bis Ende des Jahres dort Platz für weitere 700 Flüchtlinge zu schaffen, um eine Unterbringung in Zelten während des Winters zu verhindern. Schließlich werde das Land sukzessive die Gebäude für eine längere Nutzung herrichten.

Bilder: Weitere Flüchtlinge in Schärttner-Halle gebracht

„Wir werden damit die Unterbringung, Versorgung und Betreuung von Flüchtlingen in unserer Stadt auf diesem Areal konzentrieren. Dies ist sowohl unter logistischen Gesichtspunkten als auch unter Sicherheitsaspekten sinnvoller als weitere Militärflächen wie beispielsweise die Underwood-Kaserne in Großauheim zu erschließen oder gar Turnhallen als Notunterkünfte zu belegen“, so OB Claus Kaminsky (SPD). „Damit haben wir unsere Hausaufgaben hervorragend gemacht“, sagt der Rathaus-chef. Zugleich appelliert er an Land und Bund, aber auch an den Landrat des Main-Kinzig-Kreises, „dass ein weiterer Zuzug von Flüchtlingen nicht nur unsere Stadt, sondern die Kommunen im allgemeinen überfordern wird.“

Zugleich fordert er von der Landesregierung, die zugesicherten Finanzmittel schnellstmöglich den Kommunen zukommen zu lassen. Die Stadt Hanau will im kommenden Haushalt ein Sonderbudget „Flüchtlinge“ von vier Millionen Euro einplanen. Darin enthalten sind neben den Sachkosten auch Personalkosten für bis zu 25 Stellen, die überplanmäßig und extern besetzt werden sollen, um die Aufgaben rund um die Flüchtlingsbetreuung und -versorgung zu bewältigen. Zusätzliches Personal werde etwa im Kommunalen Sozialen Dienst bei der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, in der Schulverwaltung und im Eigenbetrieb Kindertagesbetreuung, aber auch in der Ausländerbehörde und bei der Stadtpolizei gebraucht, so Stadtrat Axel Weiss-Thiel (SPD). Zur Koordinierung aller Aufgaben soll eine Stabsstelle „Asyl“ neu eingerichtet werden.

Mit der Komplett-Nutzung der Sportsfield Housing mit Flüchtlingsunterkünften, „ist uns bewusst, dass hier ein Stadtteil im Stadtteil entsteht“, so Weiss-Thiel. Umso wichtiger sei es, die künftige Entwicklung im Stadtteil im Blick zu haben. Die Rathausspitze unterstreicht ihr Ansinnen, an den Planungen für die gegenüberliegende Pioneer-Kaserne und Triangel Housing festzuhalten. Dort soll bekanntlich ein neues Wohngbiet entstehen. Neben den Flüchtlingen auf Sportsfield sind in Hanau momentan 400 Asylsuchende in Wohnungen im Stadtgebiet untergebracht.

Bilder: Umgang mit Flüchtlingen in der Region

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion