Buntes Programm

Tage der Industriekultur in Hanau: Mobilität und Ressourcen stehen im Fokus

Teil der Route der Industriekultur: Im Hanauer Hafen wird für Samstag eine Führung angeboten.
+
Teil der Route der Industriekultur: Im Hanauer Hafen wird für Samstag eine Führung angeboten.

Hanau – „Umwelt gestalten“ lautet das Fokusthema, mit dem sich die Route der Industriekultur Rhein-Main präsentiert – in diesem Sommer aufgrund der Pandemie einen Monat später als geplant. Interessierte erwarten laut Mitteilung fünf Tage voller spannender Führungen, Touren und authentischer Orte sowohl vor Ort als auch digital erlebbar.

„Umwelt gestalten“ blickt auf die Themen Energie, Mobilität, Ressourcen und Stoffkreisläufe, Stadtgestaltung, Produktion und Konsum sowie auf die Wirtschaft und Arbeitswelt. Die Veranstaltungen machen industriekulturelle Orte erlebbar, Fabriken, Firmen und Museen öffnen ihre Tore, Führungen und Inszenierungen werden angeboten.

Die Veranstaltungen in Hanau im Überblick:

  • Donnerstag, 10., und Freitag, 11. September, von 19 bis 20 Uhr – Das älteste Karussell der Welt und seine einzigartige Bauweise – Führung im historischen Karussell Wilhelmsbad. Interessierte können sich telefonisch anmelden bei Claudia Schwabe, z 0151 56067935 oder per E-Mail an fuehrung@karussell-wilhlemsbad.de. Treffpunkt ist am Fuß des Karussellhügels im Staatspark Wilhelmsbad. Die Kosten für die Führung betragen vier Euro.
  • Samstag, 12. September, 10 bis 12.30 Uhr – Saubere Lösungen von Evonik. Seitens der Industrie bietet erneut die Evonik im Industriepark Wolfgang eine Werksführung an. Die Besucher lernen anhand einer biologischen Kläranlage, wie Abwässer mithilfe von Mikroorganismen die gelösten Stoffe im Abwasser durch ihre Stoffwechseltätigkeit in feste, absetzbare Stoffe umgesetzt werden. Während der Exkursion können sich die Teilnehmer zudem über die Herstellung von Batterie-Separatoren informieren und lernen, warum eine modere Lithium-Ionen-Batterie auch bei mechanischer Beschädigung heute als sicher gilt. Die Führung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten bei Silke Wodarczak unter der Nummer z 06181 596094, E-Mail an silke.wodarczak @evonik.com. Teilnahme ab 16 Jahren, Treffpunkt für die Veranstaltung ist das Haupttor, Rodenbacher Chaussee 4.
  • Samstag, 12. September, 11 bis 13 Uhr – Führung durch den Hanauer Hafen. Die Besucher erhalten wissenswerte Informationen in Bildern über den Hafen und können beim anschließenden Rundgang entlang des Hafenbeckens und des Flusshafens über verschiedene Werksgelände der im Hafen ansässigen Firmen unmittelbar erleben, wie die Arbeit im Hafen vor sich geht. Der Weg führt über Schotter und Schienen, daher wird um festes Schuhwerk gebeten. Die Teilnahme kostet fünf, ermäßigt bis 16 Jahre 2,50 Euro. Um Anmeldung wird gebeten unter z 06181 3656000, per E-Mail an info@hanau-hafen.de. Der Treffpunkt für die Veranstaltung wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.
  • Samstag, 12., und Sonntag, 13. September, jeweils 11 bis 17 Uhr – Besichtigung des historischen Bahnbetriebswerks Hanau mit kleinem Rahmenprogramm für Kinder. Im denkmalgeschützten Bahnbetriebswerk wurden früher die Dampflokomotiven der Preußisch-Hessischen Eisenbahngesellschaft mit Kohle und Wasser versorgt, repariert und gewartet. Heute beherbergt das Gelände die Fahrzeuge des Vereins Museumseisenbahn Hanau, der die Geschichte des Werks und seine rund 30-jährigen Aktivitäten bei seinen Führungen vermittelt. Die Führungen finden statt an beiden Tagen um 12, 14 und 16 Uhr. Der Tageseintritt beträgt vier Euro, Kinder von vier bis 14 Jahren zahlen zwei Euro, Familien zehn Euro. Der Veranstaltungsort liegt von dort aus rund 15 Minuten Fußweg.
  • Sonntag, 13. September, von 13 bis 17 Uhr – „RadWerk – Kulturstätte am Main“ – Besichtigung der Sammlungen, Gutenbergstraße 7. Der Heimat- und Geschichtsverein Klein-Auheim, die Schlepperfreunde Klein-Auheim, die Eisenbahnfreunde Hanau, das Familiennetzwerk Hanau, Günthers Ratladen und das Bistro „Kuchen Stil“ bieten ein einzigartiges Besichtigungs- und Erlebnisangebot für Jung und Alt. Zentral ist die weltgrößte Sammlung an Bauer-Fahrrädern und -Mopeds von Jörg Schulisch. Dazu ist die Sonderausstellung „Fahrräder und ihre Antriebe“ vom Hochrad über Kette und Kardan bis zum modernsten E-Bike zu sehen. Der Tageseintritt für Erwachsene beträgt drei, ermäßigt zwei Euro. Kinder zahlen einen Euro, Familien sechs Euro.
  • Sonntag, 13. September, von 11 bis 17 Uhr – Wiederöffnung mit Maschinenbetrieb im Museum Großauheim, Pfortenwingert 4, und Technikpark: Führungen, Vorführungen von Dampfmaschinen und Kinderrallye. Die MAN-Dampfmaschine mit großem Schwungrad und die Asto-Lokomobile sind in Betrieb zu erleben. Auf dem angrenzenden Freigelände im Technikpark werden von den Mitgliedern des Fördervereins Dampfmaschinenmuseum Kreisel aus Messing produziert auf einer Drehbank, die von einer 1929 gebauten Kleindampfmaschine angetrieben wird. Ein historischer Lanz-Traktor wird zusammen mit Deutschlands größten über Transmission angetriebenen Holzspalter vorgeführt. Das kleine Dampfprogramm wird ergänzt von einer mobilen Dampfpfluglokomobile, mit der eine Familie oder eine Einzelperson mitfahren kann. Um 13 und 15 Uhr werden Führungen im Museum, um 14 und um 16 Uhr eine Führung im Technikpark, angeboten. Weiterhin zeigt das Museum die Höhepunkte der regionalen Industriegeschichte mit Höhensonnen von Heraeus, Reifen von Dunlop, Küchenschütten der Frankfurter Küche und vieles mehr. Kinder können mit einer Fragebogen-Rallye das Museum erkunden. Der Tageseintritt kostet vier Euro, für Kinder zwei Euro, Familien zahlen acht Euro.

Die Programmhefte mit allen Veranstaltungsangeboten der Rhein-Main-Region liegen bei der Tourist-Information im Stadtladen, im Forum Hanau, im Historischen Museum Schloss Philippsruhe und im Buchladen am Freiheitsplatz aus. Das gesamte Programm zu den Tagen der Industriekultur kann online eingesehen werden.  das

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare