Bernstein-Schmuck im Goldschmiedehaus

Die Tränen der Göttin Jurate

+
Von Ugne Blazyte stammt dieser kunstvollen Bernstein-Schmuck, eines der Exponate der sehenswerten Sonderausstellung, die im Deutschen Goldschmiedehaus angelaufen ist.

Hanau - Das Deutsche Goldschmiedehaus am Altstädter Markt widmet der Bernsteinkunst aus Litauen derzeit eine Ausstellung im Tiefparterre. Insgesamt 15 Künstler zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten, die ab der Mitte des vergangenen Jahrhunderts bis heute entstanden sind.

Die Ausstellung dauert bis zum 15. Mai und kann dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Bernsteine, so besagt es die litauische Legende, sind die Tränen der Göttin Jurate, die wegen ihrer Liebe zu einem Sterblichen vom obersten Herren des litauischen Pantheons auf dem Meeresgrund eingekerkert worden ist und dort wegen des unermesslichen Leides bis zum heutigen Tag ihre wertvollen Tränen vergießt, die dann am Ostseestrand angespült werden.

Seit der Jungsteinzeit ist das Mineral begehrt, büßte aber aufgrund des im vergangenen Jahrhunderts zunächst wenig kreativen Umgangs damit an Bedeutung ein. Erst ab Mitte des Jahrhunderts widmeten sich litauische Künstler wieder eingehender dem Bernstein und verhalfen ihm durch neue Gestaltungsideen wieder zu hoher künstlerischer Bedeutung. Das macht die Ausstellung im Goldschmiedehaus deutlich.

Wie werde ich..? Goldschmiedin/Goldschmied

Da wirkt der geschliffene, honigfarbene Bernstein im Spiel des Lichts wie ein Mineral aus einer anderen Welt, oder seine Schönheit und Eigenart werden unterstrichen durch die Kombination mit anderen Materialien. Meeresalgen, Papier, Holz oder Pferdehaar verwendet beispielsweise die Künstlerin Birute Stulgaite. Sairune Vaitkute setzt hingegen Akzente mit winzigen Einschlüssen aus Gold oder Silber. Arbeiten, die so unterschiedlich wie die Künstler selbst sind, denen aber trotz unterschiedlicher Gestaltungsansätze die Liebe zum Bernstein gemeinsam ist, dem nationalen Symbol Litauens. (zdk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare