Ende 2020/Anfang 2021 erfolgen

Vorarbeiten für Wohnpark gestartet: Spatenstich in der Brüder-Grimm-Straße rückt näher

So sollen sie einmal aussehen, die Gebäude mit insgesamt 190 Wohnungen auf dem Areal zwischen Gleisanlagen und Staatlicher Zeichenakademie. 
Visualisierung: S+S Grundbesitz GmbH (QuElle)
+
So sollen sie einmal aussehen, die Gebäude mit insgesamt 190 Wohnungen auf dem Areal zwischen Gleisanlagen und Staatlicher Zeichenakademie. Visualisierung: S+S Grundbesitz GmbH (QuElle)

Hanau – Ein weiteres großes Bauprojekt in der Brüder-Grimm-Stadt nimmt Konturen an: Mit Erhalt der Teilbaugenehmigung für den Aushub, die Verbauarbeiten und Bodenverbesserung Anfang Oktober haben die Bauarbeiten für das Projekt Wohnpark Brüder-Grimm-Straße begonnen. Das teilte die S+S Grundbesitz GmbH mit.

Das Unternehmen aus Marburg baut wie berichtet auf dem ehemaligen Areal eines Busdepots an der Brüder-Grimm-Straße, gegenüber der Staatlichen Zeichenakademie, drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 190 Wohnungen inklusive eines integrierten Parkdecks mit 156 Pkw-Stellplätzen und 40 Außenstellplätzen.

Im Juni hatte die Stadtverordnetenversammlung rund zweieinhalb Jahre nach dem Aufstellungsbeschluss mit dem Satzungsbeschluss grünes Licht für das Bauvorhaben gegeben. Mit der finalen Baugenehmigung rechnen die Planer Anfang November.

„Wir freuen uns sehr, dass die Bauarbeiten nun in Hanau begonnen haben“, wird Karsten Schreyer, alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der S+S Grundbesitz GmbH, in der Mitteilung zitiert. Ursprünglich sollte schon vor rund einem Jahr mit dem Bau begonnen werden. „Trotz den allgegenwärtigen, zusätzlichen Auflagen und Beschränkungen durch das Coronavirus sind wir stolz darauf, dies durch eine kooperative und intensive Zusammenarbeit mit der Stadt Hanau erreicht zu haben“, so Schreyer.

Die Rohbauarbeiten sind an die Firma Jökel Bau GmbH & Co. KG aus Schlüchtern vergeben, die im November mit den Erdarbeiten starten werden. Wetterabhängig werde Ende dieses Jahres oder Anfang 2021 ein gemeinsamer Termin zur Grundsteinlegung mit der Stadt Hanau und dem künftigen Eigentümer des Wohnparks Brüder-Grimm, der Nassauischen Heimstätte erfolgen. Die Fertigstellung der 190 Wohnungen ist für Ende 2022 geplant.

Die S+S Grundbesitz verkauft die Appartements auf dem ehemaligen Busdepot schlüsselfertig an die Nassauische Heimstätte.

Das Projektgrundstück wurde in der Vergangenheit als Busparkplatz der DB Regio GmbH und der Regionalverkehr Kurhessen GmbH genutzt. Es befindet sich am südlichen Rand des Innenstadtbereichs, gegenüber der staatlichen Zeichenakademie und der Berufsakademie Ludwig-Geißler-Schule. Im Süden grenzen die Gleise der Bahnstrecke Frankfurt-Hanau an.

Die neuen Gebäude werden vier Vollgeschosse und zum Teil Staffelgeschosse umfassen. Das Angebot konzentriere sich vor allem auf kleinere Einheiten, für die es eine hohe Nachfrage gebe. Die 64 Ein- und 83 Zwei-Zimmer-Wohnungen würden allesamt mit Einbauküche ausgestattet. Ergänzt werde der Mix um 35 Drei- und acht Vier-Zimmer-Wohnungen.

Eine Herausforderung bei der Planung sei das Thema Lärm, der vor allem von der unmittelbar daneben verlaufenden Bahnlinie ausgeht, gewesen. Das Problem soll durch die Gestaltung der Architektur gelöst werden: So seien die Wohnungsgrundrisse in dem Gebäuderiegel entlang der direkt hinter der Wohnanlage verlaufenden Bahn so geplant, dass keine Wohnräume zur Bahn ausgerichtet sind, erklärte dazu Schreyer. Zusätzlich werde moderne Schallschutz-Technik die baulichen Maßnahmen ergänzen. das

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare