Folgen der Pandemie

Main-Kinzig-Kreis spricht Veranstaltungsverbot wegen Coronavirus-Pandemie

Immer mehr Veranstaltungen müssen abgesagt werden - auch im Mainz-Kinzig-Kreis. Auch der Auftritt eines bekannten Comedians ist betroffen.

Hanau – Die Liste der Veranstaltungen, die wegen der Corona-Epidemie abgesagt werden, wird immer länger. Der Main-Kinzig-Kreis hat gestern entschieden, dass ab heute alle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab 300 Personen und Freiluftveranstaltungen ab 1000 Personen abzusagen sind. Das gilt zunächst bis 10. April. Die Kreisspitze betont ausdrücklich, dass Schulen, Bildungseinrichtungen und auch Betriebe mit mehr als 300 Personen von dieser Verfügung nicht betroffen sind. 

Das Veranstaltungsverbot ist nach Einschätzung der Kreisspitze und der Fachleute im Lenkungsstab des Kreises notwendig, um die Ausbreitung der Erkrankung zu verlangsamen und Ansteckungswege nachzuvollziehen. Zudem soll eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindert werden. Diese Verfügung des Landrates basiert auf einer Anordnung des Hessischen Sozialministeriums. 

Damit ist nicht nur beispielsweise der Frühlingsmarkt (3. bis 5. April) in der Innenstadt abgesagt (wir berichteten), sondern auch die Veranstaltung mit Comedian Dieter Nuhr in der August Schärttner-Halle (28. März), das Handball-Derby Hanau gegen Gelnhausen (22. März) oder der Aufritt von Friedrich Merz bei einem CDU-Empfang (27. März). Auch das Sinfoniekonzert morgen im CPH fällt aus. 

Aber auch kleinere Veranstaltungen sind betroffen. Das Konzert des Steinheimer Sängerchors Olympia (28. März) ist ebenso gestrichen wie die Hauptversammlung der Olympia (2. April). Der Verein will laut Klaus Rathmann voraussichtlich bis Ostern alle Chorproben absagen. 

Auch vom Förderverein Alte Pfarrkirche in Steinheim kommt eine Absage von dessen Frühlingskonzert (22. März), außerdem hat die Nachbarschaftshilfe Steinheim ihren Empfang am Sonntag wegen des Coronavirus abgesagt, und der Förderverein des Lions Club Maintal hat entschieden, seine Benefiz-Soirée (22. März) im Comoedienhaus Wilhelmsbad neu zu terminieren. Abgesagt ist ferner die für morgen terminierte Preisverleihung des Hanauer Fabulierwettbewerbs. 

Für kleinere Veranstaltungen mit weniger als 300 Gästen gilt für Hanau und den Kreis die Empfehlung der Behörde, eine Absage oder Verschiebung im Einzelfall zu prüfen. Kritisch zu bewerten seien Zusammenkünfte mit vielen älteren Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen. „Ein vorrangiges Ziel muss es sein, die Risikogruppen vor einer Ansteckung und den entsprechenden Folgen zu schützen“, heißt es. Insgesamt sei die Ausbreitung des Coronavirus auch im Main-Kinzig-Kreis nicht völlig aufzuhalten, aber die bestmögliche medizinische Versorgung soll in diesem Fall sichergestellt sein. 

Das politische Betrieb in Hanau soll nach Auskunft der städtischen Pressestelle zunächst wie geplant weitergehen. Die Ortsbeiratssitzungen (Klein-Auheim: 18. März, 19 Uhr, Willi-Rehbein-Halle; Großauheim: 19. März, 19.30 Uhr, Altes Rathaus; Steinheim: 19. März, 20 Uhr, Verwaltungsstelle) und die Sitzung der Stadtverordneten (23. März, 16.30 Uhr, Congress Park) finden statt. 

In Zeiten von Corona erfährt das Autokino derzeit an vielen Orten in Hessen eine Renaissance. Auch im Main-Kinzig-Kreis wird es im Mai wegen Corona ein Autokino geben.

VON CHRISTIAN SPINDLER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare