Neue Mama für Auerochsen-Kalb „Caspar“

Erst verstoßen, dann adoptiert

+
Der kleine Caspar fühlt sich inzwischen wohl in der Auerochsenherde des Wildparks. Zu verdanken hat er das Ron, der ihm eine neue Mama „besorgte“.

Klein-Auheim -  Etwas über drei Wochen alt ist das im Klein-Auheimer Wildpark geborene Auerochsen-Kalb „Caspar“, das sich mittlerweile inmitten seiner Herde sichtlich wohl fühlt. Danach hatte es allerdings zunächst überhaupt nicht ausgesehen.

Denn die dreijährige Mutterkuh „Angie“ - benannt nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, da sie am „Tag der Deutschen Einheit“ 2012 geboren wurde - nahm den am 4. August geborenen „Caspar“ nicht an und verweigerte ihm das Säugen.

Glücklicherweise hatte aber auch die Auerochsen-Kuh „Maya“ im Februar mit „Ron“ ein Kalb zur Welt gebracht. Und offensichtlich war es auch „Ron“, der Maya schließlich dazu nötigte, „Caspar“ quasi zu adoptieren. „Ron schubste Caspar immer wieder zum Euter seiner Mutter - damit sie ihn ebenfalls säugt“, machte Wildpark-Biologin Dr. Marion Ebel eine durchaus seltsame Beobachtung. „Maya weigerte sich zunächst sogar und trat mehrfach gegen das fremde Kälbchen aus.“ Da Ron jedoch das neugeborene Kalb immer wieder aufforderte, am Euter seiner Mutter zu trinken und ihn in ihre Richtung bugsierte, fügte sich Maya schließlich in ihr Schicksal. „Das ist eine wirklich gelungene Adoption“, ist Dr. Ebel begeistert von Rons Verhalten. Der junge Bulle hatte auch erst am 8. Februar das Licht der Welt erblickt. „Wegen seines besonderen Schicksals haben wir Caspar nach Caspar Hauser benannt“, erklärt Ebel. (hoh)

Impfung von jungen Wölfen in der Alten Fasanerie in Hanau

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare