Wirkung über die CDU hinaus

+
Die Gründer der Senioren-Union Hanau Hermann Becker, Hildegard Weber und Waltraud Petzet mit dem Landesvorsitzenden Alfons Gerling, Dr. Gerhard Schier (Vorsitzender der Senioren-Union im Kreis), Helmut Kuhn und dem CDU-Kreisvorsitzenden Tom Zeller (von links).

Hanau ‐ „Wir sind keine Last für die Gesellschaft, wir sind ein Gewinn.“ Helmut Kuhn, Vorsitzender der Senioren-Union Hanau, missfällt die Demografie-Debatte in Deutschland, die die alternde Gesellschaft nur als Problem wahrnimmt. Von Erwin Diel

Ältere engagierten sich, sie wollten ihre Erfahrungen einbringen. In Hanau ist das seit 25 Jahren in der Senioren-Union möglich. Gestern feierte die zur CDU gehörende Gliederung im Weißen Saal von Schloss Philippsruhe ihr Jubiläum. Am 25. Januar 1985 hatten 25 Mitglieder der CDU in der damaligen Stadthalle die Vereinigung gegründet. Sie gehörte zu den ersten ihrer Art in Hessen, als dritte Parteigliederung neben der Nachwuchs-Vereinigung Junge Union und der Frauen-Union. 300 Mitglieder zählte die Senioren-Union insgesamt im Laufe der Zeit, seit Jahren liegt die Mitgliederzahl relativ konstant bei 50.

Die Vereinigung will über die CDU hinaus politisch Interessierte ansprechen. Etwa die Hälfte der Mitglieder gehören nicht der Partei an, sagte der frühere Hanauer OB Kuhn, der seit vier Jahren die Senioren-Union führt. Auch bei Älteren gebe es zunehmend Vorbehalte, sich längerfristig zu binden.

Eine größere Veranstaltung im Monat

Die Ziele, denen sich die Senioren-Union verpflichtet fühle, seien über die Jahre gleich geblieben. Die Vereinigung wolle politische Informationen aus erste Hand bieten, die Interessen älterer Menschen diskutieren und in der CDU und der Öffentlichkeit vertreten, gegen Diskriminierung des Alters vorgehen und auch die Gemeinschaft zwischen Menschen pflegen, die die gleiche christliche und demokratische Weltanschauung teilten, sagte Kuhn.

Monatlich bietet die Senioren-Union im Durchschnitt eine große Veranstaltung an, zudem einen Stammtisch. In 25 Jahren seien so mehr als 600 Veranstaltungen zusammengekommen, darunter neben Vorträgen und Diskussionsrunden auch zahlreiche Ausflüge und Mehrtagesfahrten, so Kuhn.

Bei der Jubiläumsfeier gestern konnten drei der 25 Gründer persönlich geehrt werden: Waltraud Petzet, bis vor wenigen Jahren Ansprechpartnerin für Senioren aus Großauheim, Hildegard Weber, die seit Gründung dem Vorstand als Schriftführerin angehört und an fast allen Veranstaltungen der vergangenen 25 Jahre teilgenommen hat, und Hermann Becker. Kurzfristig absagen musste Hans Preissler, der viele Jahre dem Vorstand der Senioren-Union angehörte und mit Vorträgen und Führungen zum Programm beigetragen hat. Fünfte noch lebende Gründerin ist Johanna Schrabback, die wegen ihres hohen Alters von inzwischen 98 auf eine Teilnahme an der Feier verzichtete. Den Jubilaren überreichte der Landesvorsitzende Alfons Gerling Ehrenurkunden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare