Jubiläum beginnt mit Besuch des Mainzer Bischofs in Mariä Opferung

750 Jahre Rembrücken: Bei „Heiligen von nebenan“

+
Der Mainzer Bischof Dr. Peter Kohlgraf trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

Heusenstamm - Ein festlicher Gottesdienst stand am gestrigen Sonntag am Beginn der Feierlichkeiten zum 750-jährigen Bestehen Rembrückens. Wichtigster Gast der Messe war der Mainzer Bischof Dr. Peter Kohlgraf. Von Claudia Bechthold

Ein solches Jubiläum sei nicht nur Anlass zum Rückblick auf die Höhen und Tiefen der Geschichte, sondern auch eine Bitte um Gottes Segen für die Zukunft, sagte Bischof Dr. Peter Kohlgraf, der aus Mainz zum Festgottesdienst in die kleine Rembrücker Kirche Mariä Opferung gekommen war. Gemeinsam mit Pfarrer Martin Weber und dessen Amtskollegen Anton Sauer, Jörg Swiatek, Ruppert Lammert und Hermann Rink zelebrierte Kohlgraf die Messe in dem voll besetzten Gotteshaus, mit der die offiziellen Feierlichkeiten zum 750. Jubiläum der Gemeinde eröffnet wurden. Insgesamt verfolgten mehr als 300 Menschen den Gottesdienst, der in ein eigens auf dem Dorfplatz aufgestelltes Zelt übertragen wurde.

Es seien in der Geschichte immer wieder auch die kleinen Orte, die bedeutend sind, betonte der Bischof zu Beginn des Gottesdienstes, der unter dem Motto „Aussaat“ stand. Uraufgeführt wurde zudem die Rembrücker Messe, eigens komponiert von Regionalkantor Thomas Gabriel, der auch die Orgel spielte. Es sang der Chor Jubilate Deo unter der Leitung von Nathalia Steinwachs.

Zum Auftakt der Feierlichkeiten zelebrierten nicht nur Rembrücker den auch ins Zelt auf dem Dorfplatz übertragenen Gottesdienst.

Das Gleichnis vom Sämann aus dem Matthäus-Evangelium war Thema der Predigt des Bischofs. Es seien stets Beobachtungen aus dem Alltag, die Jesus für seine Gleichnisse gewählt habe. Und in solchen Geschichten zeige sich, wie Gott handelt. Eine solche alltägliche Geschichte des Teilens sei auch jene von Hartlibus Brunner aus Rembrücken, der im Jahr 1268 urkundlich verfügt hatte, dass jedes Jahr ein Teil seiner Ernte den Zisterzienserinnen im Kloster Patershausen zu überlassen sei. Solche Menschen habe auch Papst Franziskus gemeint, wenn er von „Heiligen von nebenan“ spreche. Beim Gestalten der Zukunft gehe es auch um das Teilen der Gaben, aber auch der Aufmerksamkeit. „Ein Ort hat Zukunft, wenn es Menschen gibt, die den Mut zu dieser Heiligkeit von nebenan haben“, mahnte Peter Kohlgraf.

750 Jahre Rembrücken: Bilder

Am Ende der Messe schließlich dankte Professor Elmar Götz dem Bischof für seine Teilhabe am Gottesdienst und überreichte ihm ein signiertes Notenbuch der „Rembrücker Messe“ sowie das Buch über Sebastian von Heusenstamm. Anschließend trug sich Kohlgraf ins Goldene Buch der Stadt ein. Der Bischof betonte, er werde sich sicher in viele Goldene Bücher eintragen. Dieses aber sei besonders, denn es sei das erste.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare