Alte Feuerwache als Herzstück eines Wohnquartiers

SPD Heusenstamm will sich für Neubau eines Gerätehauses an anderem Standort engagieren

Für die Modernisierung der beiden Feuerwehr-Standorte in der Stadt wollen sich die Sozialdemokraten einsetzen, schreiben sie in einer Pressemitteilung. Der derzeitige Standort in Heusenstamm an der Rembrücker Straße solle zusammen mit dem Areal des alten Bauhofs an der Ostendstraße „neu entwickelt werden“, erläutert dazu Rolf Lang, Fraktionschef der SPD im Stadtparlament.

Heusenstamm – Dieses Konzept biete zugleich die Möglichkeit, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, nutze also sowohl der Feuerwehr als auch der Entwicklung Heusenstamms. Rolf Lang verweist darauf, dass „Bürgermeister Halil Öztas in enger Zusammenarbeit mit der Stadtbrandinspektion bereits nach seinem Amtsantritt 2016 Alternativen vorgeschlagen“ habe, weil ein Ausbau am jetzigen Standort nach fachlicher Begutachtung nicht infrage komme. Es fehle der nötige Platz, zudem könne nicht nachhaltig ausgebaut werden, heißt es in der Mitteilung. Da das Landesdenkmalamt die „Alte Feuerwache“ inzwischen unter Schutz gestellt habe, wäre eine Sanierung des 45 Jahre alten Gerätehauses „immer mit alter Infrastruktur verbunden“.

Durch das Konzept der SPD könne dagegen am jetzigen Standort zusammen mit dem Areal des alten Bauhofs ein neues Quartier entstehen, bei dem die denkmalgeschützte „Alte Feuerwache“ das Herzstück darstelle. Denkbar sei darin ein modernes Café mit Außenflächen. „Wir wollen unter Berücksichtigung der Wünsche der Feuerwehrmitglieder und der betrieblichen Anforderungen einen Neubau an einem anderen Standort“, betont Rolf Lang. Dies sichere einen nachhaltigen und ausbaufähigen Betrieb für die Zukunft. In diesen Neubau könnten in den Obergeschossen zudem preiswerte Wohnungen für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte entstehen.

Der Saal für Vereine soll nach den Vorstellungen der SPD ebenfalls an einen neuen, verkehrsgünstigen Standort verlagert werden. Das Feuerwehrhaus in Rembrücken soll modernisiert werden. Durch den Ausbau könnten alle wichtigen Räume und Einrichtungen für die Feuerwehr, einschließlich eines mittelgroßen Veranstaltungssaals im Obergeschoss, unter einem Dach untergebracht werden, sagt Lang. Die dadurch im Haus der Begegnung frei werdenden Flächen könne man für die Nachmittagsbetreuung der Matthias-Claudius-Schüler nutzen.  (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare