Laden an Heusenstammer Straße vermietet

Bäcker für Rembrücken

Einen gebackenen Schlüssel für die neue Bäckerei in Rembrücken brachte Sascha Schäfer (Zweiter von links) den Hauseigentümern Margarete Reitz und Steffen Reitz sowie dem künftigen Bürgermeister Steffen Ball.
+
Einen gebackenen Schlüssel für die neue Bäckerei in Rembrücken brachte Sascha Schäfer (Zweiter von links) den Hauseigentümern Margarete Reitz und Steffen Reitz sowie dem künftigen Bürgermeister Steffen Ball.

Ein wenig müssen die Rembrücker sich noch gedulden. Aber von etwa Mitte Januar an wird es wieder eine Bäckerei mit Café an der Heusenstammer Straße geben. Wie die Hauseigentümer Margarete und Steffen Reitz gestern mitteilten, haben sie sich entschieden, das Ladengeschäft an die Bäckerei Schäfer aus Rodgau-Hainhausen zu vermieten.

Heusenstamm – Man sei sehr glücklich, betont Steffen Reitz, die Versorgung der Rembrückerinnen und Rembrücker sowie der Pendlerinnen und Pendler weiterhin sicherstellen zu können. Dies sei ihm und seiner Mutter wichtig gewesen. Wie berichtet, hatte die viele Jahre in dem Gebäude an der Heusenstammer Straße ansässige Bäckerei Schnabel Mitte Oktober geschlossen. Neben dem Hofladen der Familie Beate und Hubert Rücker sowie einer kleinen Postfiliale gibt es seither keine Möglichkeit zum Einkauf in dem Stadtteil.

„Wir sind erleichtert“, kommentiert daher auch Dr. Hartmut von Kienle, Sprecher des Bürgerforums, die Nachricht. Zumal es sicher fraglich wäre, ob eine andere Lösung, etwa mit einem Mini-Supermarkt, in Rembrücken überhaupt funktionieren könne. Er erinnerte daran, dass man vor Jahren mal im Auftrag von Bürgermeister Halil Öztas eine Umfrage gestartet habe, ob Interesse an einem Shuttle-Bus zu einem Supermarkt bestehe. „Genau vier Leute haben dies damals bejaht“, sagt von Kienle. Das sei deutlich zu wenig.

Auf einen Prüfantrag, ob in Rembrücken zum Beispiel ein automatisierter „Supermarkt“ angesiedelt werden könnte, verweist in diesem Zusammenhang der designierte Bürgermeister Steffen Ball, der den Ansiedlungsprozess nach Angaben von Steffen Reitz „motivierend begleitet“ hatte. Und man dürfe nicht vergessen, dass man etwa im Hofladen der Rückers von Wurst, Öl und Eiern bis zu Obst und Gemüse vieles für den täglichen Bedarf erhalten könne.

Der Laden soll nun komplett saniert und umgebaut werden, sagt Sascha Schäfer aus Hainhausen. Der 43 Jahre alte Bäckermeister ist bereits in der vierten Generation im Familienbetrieb tätig. Auch die Einrichtung mit Theke und etwa 20 Sitzplätzen im Café mit Selbstbedienung werde erneuert. Und im Sommer soll es auch im Freien Sitzplätze geben.

Erweitern will die Familie Schäfer auch die Öffnungszeiten „an sieben Tagen in der Woche“. Von 6 bis 18 Uhr werde der Laden an den Wochentagen offen sein. Ob die Filiale dann auch samstags und sonntags an den Nachmittagen geöffnet bleibe, will Sascha Schäfer zunächst ausprobieren. Derzeit sucht er Personal für die neue Filiale (Mail: karriere@schaefer-rodgau.de). Und sobald er passende Mitarbeiter gefunden hat, will er einen Verkaufswagen organisieren, um schon vor der Eröffnung Backwaren in Rembrücken anbieten zu können.

Wichtig sei ihm, ein großes Sortiment zu präsentieren, mit dem man auch den Pendlern gerecht werde, die einen Snack und einen Kaffee zum Mitnehmen wollen. Grundsätzlich sei er sehr zufrieden mit der Entscheidung, die Bäckerei auch in Heusenstamm anzusiedeln, wo die Schäfers bereits an der Frankfurter Straße eine Filiale betreiben. (Von Claudia Bechthold)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare