Bahn sagt digitale Anzeigetafeln zu

+
Pünktlich fuhr gestern Mittag um 13.56 Uhr diese S-Bahn der Linie 2 in Richtung Niedernhausen am Heusenstammer Bahnsteig vor. Ist dies nicht der Fall, sind die Fahrgäste auf nur schwer zu verstehende Lautsprecheransagen angewiesen. 

Heusenstamm - Es ist gerade erst zwei Wochen her, dass eine Computerpanne im elektronischen Stellwerk Frankfurt-Ost einen längeren Ausfall auch der S-Bahn-Linie 2 zwischen Dietzenbach und Offenbach-Ost verursacht hat.

Fahrgäste am Heusenstammer Bahnhof sind in solchen Fällen darauf angewiesen, die Lautsprecher-Durchsagen am Bahnsteig zu verstehen, was offenbar nicht immer so leicht möglich ist. „Was die Bürger am meisten ärgert, sind die fehlenden Fahrgastinformationen“, berichtet er über diese Klagen. Eine elektronische Tafel, an der Verspätungen oder gegebenenfalls Ausfälle angezeigt werden, gebe es nur am Busbahnhof. Fahrgäste wüssten dann oft nicht, ob eine Bahn lediglich einige Minuten Verspätung habe oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr komme.

Hoffnung macht in diesem Zusammenhang ein Bahnsprecher. Auf Anfrage berichtete er der Offenbach-Post, dass die Deutsche Bundesbahn plane, alle S-Bahn-Stationen im Kreis Offenbach mit dynamischen Informationsanzeigen auszustatten. Solche Tafeln mit digitaler Anzeige gibt es bereits am S-Bahnhof Offenbach-Ost. Dies sei Teil eines bundesweiten Tests, erläuterte der Bahnsprecher. Inzwischen „sieht es so aus, dass alle S-Bahn-Stationen im Kreis Offenbach sowie die Station in Bieber-Waldhof in Offenbach mit solchen Tafeln ausgestattet werden sollen“. Allerdings stehe noch nicht fest, wann dies umgesetzt werde. Auf diesen Tafeln wird unter anderem angezeigt, in wie viel Minuten eine S-Bahn an der Station eintrifft.

Weitere Beschwerden hätten Bürger zum Thema Fahrkartenautomaten geäußert, die auffällig häufig defekt seien und ehrliche Fahrgäste oft vor ein zeitliches Problem stellten. Jakoby hatte sich daraufhin an den zuständigen Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) gewandt.

Der RMV habe mitgeteilt, dass bereits Gespräche mit der Deutschen Bahn und anderen Verkehrsunternehmen, bei denen der Verkehrsverbund die Fahrplanleistungen bestellt, darüber geführt worden seien, dass Verspätungen und Ausfälle deutlich reduziert werden müssten. Dabei zeige der RMV Verständnis für die Bahn, dass hoch belastete Strecken im Rhein-Main-Gebiet besonders anfällig für Verspätungen und Ausfälle seien. Allerdings erwarte der RMV in solchen Fällen, dass Fahrgäste zeitnah und hinreichend informiert würden. Eine eigens eingerichtete „Taskforce Betrieb“ überprüfe viele Stationen, darunter nun auch Heusenstamm, und stelle die Mängel fest. Erste Zwischenergebnisse würden zeigen, dass mangelhafte Information teilweise oft an Kleinigkeiten liege, die schnell zu beheben seien.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare