1. Startseite
  2. Region
  3. Heusenstamm

Das Heusenstammer Lokal „Katja“ ist seit 140 Jahren in Familienbesitz

Erstellt:

Von: Claudia Bechthold

Kommentare

Zu einer Symbiose hat Justus Kallmeyer ein altes Foto von Marlene und Franz Löw auf der Treppe zur Gaststätte und eine aktuelle Ansicht des Gebäudes an der Frankfurter Straße zusammengefügt.
Zu einer Symbiose hat Justus Kallmeyer ein altes Foto von Marlene und Franz Löw auf der Treppe zur Gaststätte und eine aktuelle Ansicht des Gebäudes an der Frankfurter Straße zusammengefügt.  © Justus Kallmeyer

Das bekannte Heusenstammer Lokal „Katja“ feiert in diesem Jahr sein 140. Bestehen und lädt aus diesem Anlass zu einer großen Feier.

Heusenstamm – Parlament, Tivoli, Wasserburg oder Weißes Ross – die Namen früherer Lokale in der Schlossstadt sind bei vielen Heusenstammern bis heute ein Begriff. Allerdings gibt es sie längst nicht mehr. Nur die Gaststätte „Zur Stadt Offenbach“ in der Frankfurter Straße 28, direkt gegenüber dem Torbau, hat alle Unbilden überstanden und ist – das ist besonders ungewöhnlich – seit der Gründung in Familienbesitz. Ende kommender Woche wird die „Katja“, wie das Lokal besser bekannt ist, 140 Jahre alt. Am 2. Juli 1882 haben Georg Adam Winter und dessen Frau Maria Magdalena die Gastwirtschaft am „Weg nach Offenbach“ außerhalb der damaligen Stadtmauern eröffnet. Gefeiert wird dieses ungewöhnliche Jubiläum am nächsten Freitag, 1. Juli.

Der „Winter Schorsch“ war Müller in der Schlossmühle. Außerdem war er passionierter Jäger. Zusammen mit seiner Frau, die aus der Ziegelei Thomashütte in Eppertshausen stammte, in der damals schon lange Besucher bewirtet und beherbergt wurden, entscheidet er, sich auf die Land- und Gastwirtschaft zu verlegen. Mitte des 19. Jahrhunderts dehnt sich Heusenstamm mit der beginnenden Industrialisierung allmählich aus, vor allem in Richtung Süden. Zwar steht das Haus der Winters zur Zeit der Eröffnung der Gaststätte noch frei, doch die Nachbarschaft wächst.

Die älteste Wirtschaft in der Schlossstadt ist der Goldene Löwe gegenüber der Kirche St. Cäcilia, bis heute Gaststätte, aber mit wechselnden Pächtern. Auch die Lokale „Zur deutschen Reichskrone“, besser bekannt als Parlament, und das Tivoli sowie das Weiße Ross an der Borngasse gibt es zu dieser Zeit schon. Vor allem in den 1880er und 1890er Jahren werden viele weitere eröffnet. „Die Menschen lebten in engen Wohnungen, es gab kein Fernsehen, also traf man sich in der Gastwirtschaft“, erläutert Roland Krebs, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins.

Speisen gibt es zu dieser Zeit in den Gaststätten kaum. Meist bringen die Gäste ihr Essen mit. Das Angebot beschränkt sich auf Getränke und Geselligkeit.

Das ändert sich in der „Stadt Offenbach“, als Peter Alois Winter nach dem Tod seines Vaters das Lokal übernimmt. Er ist verheiratet mit Katharina (geborene Kunz), einer gelernten Köchin. Sie kocht für die Gäste und verschafft dem Wirtshaus damit einen guten Ruf. Und sie ist es auch, die dem Lokal den Beinamen „Katja“ verschafft. Russlandheimkehrer nennen Katharina nach der russischen Koseform des Namens. Bis heute heißt es in Heusenstamm: „Wir treffen uns bei der Katja.“

Auf Peter und Katja Winter folgen 1953 deren Tochter Marlene mit Ehemann Franz Johann Löw. Es sind die Eltern von Franz Alois, Ingrid und Mechthilde Löw, die mit Dieter Grasmück verheiratet ist. Ingrid Löw wird sehr krank, ist inzwischen verstorben. Aber die Geschwister Mechthilde und Franz sowie Dieter Grasmück führen das Lokal bis heute. Und auch Sandra Gilmer, die Tochter von Mechthilde und Dieter, steht regelmäßig in der Küche – sie repräsentiert damit die fünfte Generation.

Vielleicht ist das, was man „Herzblut“ nennt, das Geheimnis dieses langen Erfolgs. Für die Familie gehört die Gaststätte zum Leben. „Wir kennen es nicht anders“, sagt Sandra Gilmer. Sie ist in der „Katja“ aufgewachsen.

Aber auch die traditionelle Speisekarte dürfte ihren Anteil am guten Ruf des Hauses haben. Hackbraten, Tartar, Backfisch und das Rippchen mit Kraut: Heusenstammer geraten ins Schwärmen, wenn diese Gerichte aufgezählt werden.

Am kommenden Freitag, 1. Juli, wird das Jubiläum groß gefeiert. Von 15 Uhr an gibt es Kaffee und Kuchen sowie gekühlte Getränke. Von 16 bis 18 Uhr unterhält DJ Hans von Music on tour mit Schlagermusik. Um 17 Uhr öffnet die Küche mit Katjas Spezialitäten. Außerdem gibt es einen Grillwurststand von Metzger Ott und einen Cocktailstand. Und ab 18 Uhr treten die Prosecco Kehlscher sowie die Stein-Bembel-Piloten mit Nico Grasmück und Tom Bel auf. (Claudia Bechthold

Auch interessant

Kommentare