Im Dienst der Gemeinschaft

Drei Ehrenamtliche erhalten Landesehrenbriefe für jahrelanges Engagement

Kurt Kerckow für TSV Heusenstamm. Mit auf dem Foto: Erster Kreisbeigeordneter Carsten Müller, Landrat Oliver Quilling und Björn Simon (MdB).
+
Kurt Kerckow wird für sein Engagement im TSV Heusenstamm ausgezeichnet. Mit auf dem Foto: Erster Kreisbeigeordneter Carsten Müller, Landrat Oliver Quilling und Björn Simon (MdB).

Dank und Anerkennung für jahrelanges ehrenamtliches Engagement waren Anlass für einen großen Ehrungsreigen der Ehrenamtsagentur des Kreises Offenbach. Den Ehrenbrief des Landes Hessen erhielten dabei Karina Döbert-Haase und Dieter Kapp, die in Obertshausen tätig sind, sowie Kurt Kerckow von der TSV Heusenstamm.

Obertshausen/ Heusenstamm - Landrat Oliver Quilling würdigte die große Bedeutung ehrenamtlichen Engagements. „So ein Tag mit solch hohen Auszeichnungen ist einerseits eine Gelegenheit, um einmal Dank zu sagen, aber wir wollen damit auch nach außen deutlich machen, was das Ehrenamt für unsere Gesellschaft bedeutet“, betonte Quilling. Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel nannte ehrenamtliches Engagement eine freiwillige Selbstverpflichtung zum Wohl der Gesellschaft.

Karina Döbert-Haase ist seit nahezu 14 Jahren im Sozialen sowie in der Kommunalpolitik in Obertshausen aktiv. Als CDU-Mitglied ist sie seit 2007 Stadtverordnete und Mitglied des Sozialausschusses. Politische Weggefährten schätzten ihre verbindliche, diplomatische und sachliche Art und Weise, hieß es in der Laudatio. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement erhielt sie 2019 die Verdienstmedaille in Bronze der Stadt Obertshausen.

Beim Malteser Hilfsdienst in Obertshausen war Karina Döbert-Haase von 2007 bis 2015 Mitglied im Kriseninterventionsteam, übernahm zeitweise in Vertretung dessen Leitung. Dabei begleitete sie bei Bedarf Polizei oder Feuerwehr bei Einsätzen, spendete Trauernden Trost, verhalf Betroffenen zu Handlungsfähigkeit und unterstützte Angehörige bei anfallenden organisatorischen Angelegenheiten.

Seit dem Jahr 2010 ist Karina Döbert-Haase Mitglied in der Theatergruppe „Lach Mal“ in Obertshausen, deren Erlöse aus Theateraufführungen unterschiedlichen sozialen Einrichtungen zur Unterstützung kranker oder behinderter Kinder und Mitmenschen gespendet werden. Karina Döbert-Haase habe sich mit einem ausgeprägten Sinn für das Gemeinwohl, mit fundierten Fachkenntnissen und großem persönlichen Einsatz außerordentlich um das Sozial- und Gemeinwesen ihrer Heimat verdient gemacht.

Dieter Kapp habe sich „seit beeindruckenden vier Jahrzehnten“ im Vorstand des Katholischen Kirchenchors Hausen ehrenamtlich engagiert, dem er seit 1978 als aktiver Sänger angehört. Schon ein Jahr später wurde er für drei Jahre zum Schriftführer gewählt und übernahm anschließend von 1982 an für zwölf Jahre die Zuständigkeit für die Kassenführung. Von 1995 bis 2012 war Dieter Kapp erster Vorsitzender des Kirchenchors. 2013 bis heute wurde er erneut zum Kassenwart gewählt.

Der Ehrenamtler engagiert sich zusammen mit den Sängerinnen und Sängern bei der Mitgestaltung der Gottesdienste an den Festtagen. Der Chor veranstaltet zudem zum Advent ein geistliches Konzert und seit einigen Jahren zusätzlich eines in der Waldkirche zum Weihnachtsmarkt. Bekannt ist der Kirchenchor auch durch seine jährlichen Fastnachtssitzungen.

Freunde und Weggefährten schätzten Dieter Kapp als einen sehr zuverlässigen Sänger, der an jedem Konzert des Kirchenchors mitwirkt, hieß es weiter. In seiner Zeit als erster Vorsitzender habe er stets mit Ruhe und Umsicht das menschliche Miteinander in der Gemeinschaft gelenkt und den Chor zusammengehalten.

Sein ehrenamtliches Engagement wurde mit der Ehrenurkunde des Diözesan-Cäcilienverbands Mainz für 40-jährige aktive Mitgliedschaft gewürdigt. Mit großer Verantwortung und Menschlichkeit setze sich Dieter Kapp für Gemeinwesen und Mitmenschen ein.

Kurt Kerckow hat sich zwei Jahrzehnte in den Dienst der Turn- und Sportvereinigung (TSV) Heusenstamm gestellt und diese in verschiedenen Funktionen unterstützt. Von 1997 bis 2001 war er Leiter der Abteilung Handball. Der Spielbetrieb wird zusammen mit der Turngemeinde Obertshausen in einer Spielergemeinschaft organisiert. Kurt Kerkow hat als „Zeitnehmer und Sekretär“ die Handballspieler zu Hause und bei Auswärtsspielen betreut.

Von 2001 an war Kerckow für 13 Jahre als Kassierer für die Finanzen der Abteilung Handball zuständig. Im Jahre 2009 übernahm er Verantwortung für den Gesamtverein, wurde stellvertretender Vorsitzender. Eine wichtige Aufgabe war dabei die Unterhaltung und Instandsetzung der Turnhalle an der Jahnstraße sowie der Neubau an der Martinseestraße. Mit zukunftsfähigen Entscheidungen habe er seinen Verein kontinuierlich vorangebracht.

Mit seiner fleißigen und klar strukturierten Arbeitsweise sei Kerckow ein angenehmer und zuverlässiger „Freund und Förderer“ der TSV, hieß es in der Laudatio. Aus zeitlichen Gründen verzichtete er 2017 auf eine Wiederwahl. Sportfreunde und Weggefährten berichten, Kurt Kerckow habe seine Aufgaben souverän und pflichtbewusst erfüllt. Mit seiner ruhigen, aber kompetenten Art habe er sich im Verein einen guten Namen gemacht. Kurt Kerckow sei ein Vereinsmensch im wahrsten Sinne des Wortes.  lfp/clb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare