Kunstobjekt auf dem Kirchplatz

Europa-Projekt: Schirm der Freundschaft

+
Eine Bildergeschichte von Freundschaft und Schutz, die ein junger Grieche geschaffen hat, stellen Schüler des ARG auf dem Kirchplatz vor St. Cäcilia aus.

Heusenstamm - „Erasmus+“ heißt ein vor vier Jahren ins Leben gerufenes Programm der Europäischen Union. Es soll unter anderem die Zusammenarbeit Jugendlicher innerhalb Europas fördern. Von Claudia Bechthold 

An einem länderübergreifenden Kunstprojekt haben jetzt Schülerinnen und Schüler des Adolf-Reichwein-Gymnasiums teilgenommen.
Ein aufgespannter Schirm liegt verkehrt herum auf dem Boden. Ein Mensch findet den Schirm und hebt ihn auf. Er trifft einen anderen Menschen und nutzt den Schirm schließlich, um ihn schützend über den anderen Menschen und sich selbst zu halten. Über den Zeichnungen „schwebt“ ein großer roter Schirm.

Eine Bildergeschichte von Freundschaft und Schutz, die ein junger Grieche geschaffen hat, stellen Schüler des ARG auf dem Kirchplatz vor St. Cäcilia aus.

„Kunst und Raum in der Stadt“, so der Name der Aktion, haben Schülerinnen und Schüler des Adolf-Reichwein-Gymnasiums (ARG) auf dem Heusenstammer Kirchplatz vor St. Cäcilia geschaffen. Gezeigt wird das Kunstwerk des griechischen Schülers Nicolas Skandalis. Es ist das Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit zwischen jungen Leuten aus mehreren europäischen Ländern in einem Projekt des EU-Programms „Erasmus+“.
Es sei keine Absicht gewesen, ausgerechnet den kältesten Tag für die Eröffnung auszuwählen, versichert ARG-Kunstlehrer Thomas Schmidt, der zusammen mit seinen Kolleginnen Dominika Post und Claudia Hanebuth für das Projekt verantwortlich ist, zur Begrüßung.

Bürgermeister Halil Öztas freut sich, dass die Schüler „den schönsten Platz Heusenstamms“ für das Projekt ausgewählt haben. Er betont vor den Schülern der beiden beteiligten Kunstkurse die tiefgründige Bedeutung und den Bezug zu Europa. Der Schirm solle in jeder Situation Leben schützen, betont Öztas und bezieht dies auf die Flüchtlinge in den Ländern der EU.

Dies greift auch Siegfried Ritter, Direktor des ARG, auf, der in der Darstellung einen Europa-Schirm für die Gemeinsamkeiten sieht. „Jeder Gedanke trägt dazu bei, dass die europäische Gemeinschaft erhalten bleibt“, betont er weiter. Er wünsche sich, dass das Projekt „Erasmus+“ Fortsetzung finde.

Bilder: Heusenstamm feiert auf dem Weinfest

Unter anderem Schulen aus Frankreich, Finnland, Griechenland und Deutschland seien an der Aktion beteiligt, berichtet Schülerin Hannah Klingelhöfer anschließend. Den Ort für das Kunstobjekt hatten die ARG-Schüler ausgewählt, der junge Grieche hatte es geschaffen. Die Heusenstammer hatten im Gegenzug ein Objekt für Finnland geplant, erläutert die 16-Jährige.

Der Kirchplatz sei für Nicolas Skandalis ein Ort der Freundschaft und der Begegnung, erläutert schließlich der 17 Jahre alte Cedrik Rösgen. Eigentlich habe er ein Freundesbuch unter einem Schirm aufstellen wollen, in das sich Passanten eintragen und auf diese Weise mit anderen Menschen Verbindung aufnehmen, ohne diese zu kennen. Dies habe sich aber nicht realisieren lassen, sodass daraus jene Bildergeschichte entstanden sei, die nun zu sehen ist. Der Schirm sei Rettungsschirm und damit ein Symbol der Freundschaft.

Mit „Chöre“ von Mark Foster hatte die ARG-Schulband die Vernissage auf dem Kirchplatz eröffnet. Die Musiker beendeten die Aktion auch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare