Westeisen in anderen Händen

Familienunternehmen Sietzy Holding GmbH bleibt in Heusenstamm

Die Firma Westeisen, ansässig an der Ottostraße, wechselt den Besitzer. Das 1973 von Werner Sietzy gegründete Unternehmen geht zum 1. Juli offiziell unter das Unternehmensdach der Hofmann-Rieg Stahlhandel GmbH aus Darmstadt, wie die Firma gestern mitteilen ließ.

Heusenstamm – „Natürlich ist Westeisen unsere Wurzel, aber es ist auch der Humus auf dem etwas Neues wächst“, sagt Florian Sietzy, der die Firma jetzt in dritter Generation als geschäftsführender Gesellschafter leitet. Seit 2005 ist er im Unternehmen aktiv.

Hofmann-Rieg habe Westeisen aus der Sietzy Holding GmbH übernommen, heißt es. Über den Kaufpreis habe man Stillschweigen vereinbart. Die anderen Unternehmen der Sietzy Holding – Stahl-Becker, Hirsch und Allmeson – verbleiben in der Gruppe.

„Der Grund, Westeisen in andere Hände zu geben, liegt in der Einschränkung auf unserem unternehmenseigenen Betriebsgelände“, erläutert Florian Sietzy. An zwei Standorten in Heusenstamm verfügt die Sietzy Holding derzeit über knapp 3000 Quadratmeter Fläche. „Unser Vorhaben, das Angebot um Edelstahl- und Aluminiumbleche zu erweitern, scheitert an der umbauten Struktur rund um unsere Werksflächen“, ergänzt der 42-Jährige. „Und wir wollten nicht von Heusenstamm weg.“

Zudem seien die Firmen Stahl-Becker, Allmeson und Hirsch auf Wachstumskurs und beanspruchten auch ihre Möglichkeiten, sich auf dem vorhandenen Platzangebot auszudehnen. Für 2019 sei zudem eine weitere Unternehmensakquisition geplant. „Wir verändern uns vom reinen Handel zu Fertigung und Handel“, verrät der Gesellschafter.

Die sechs Arbeitsplätze, die zu Westeisen gehören, gehen ebenfalls über zu Hofmann-Rieg. „Die Arbeitsverhältnisse werden eins zu eins übernommen“, versichert Sietzy. Durch die Nähe zu Darmstadt sei es möglich, dass die Mitarbeiter an ihrem Wohnort in und um Heusenstamm sowie in ihrem familiären und sozialen Umfeld bleiben können. Etwa 40 Mitarbeiter verbleiben bei der Holding. Neben der fehlenden Fläche nennt der Geschäftsführer auch die Sicherung dieser Arbeitsplätze als weiteren Grund für die Entscheidung, Westeisen zu verkaufen.

Nach der Gründung von Westeisen 1973 bezog die Firma 1976 das Gelände an der Ottostraße. In jenem Jahr trat mit Hans Erich Sietzy die zweite Generation in das Unternehmen ein. Bis heute ist dieser beratend tätig, den Stab der Geschäftsleitung aber hat er bereits 2015 an seinen Sohn Florian übergeben.

Die Familie Sietzy sei überzeugt, mit Hofmann-Rieg den passenden Partner gefunden zu haben, gewachsene Kundenbeziehungen in die Zukunft zu führen und gleichzeitig den Mitarbeitern eine größere perspektivische Anbindung zu geben.

Zur Sietzy Holding zählen Stahl-Becker mit Federbandstahl und Federstahldraht aller Güten, Allmeson mit dem gesamten Spektrum an Nichteisen-Metallen sowie Hirsch mit Metall-Profilen, -Rahmen und Eingangsmattensystemen. Sie ist als Spezial-Anbieter rund um Stahl und Metalle aufgestellt. Hofmann-Rieg erweitert mit Westeisen sein Flachprodukte-Sortiment.

„Wir haben eine Lösung gesucht, mit der allen Beteiligten geholfen ist“, ist sich Florian Sietzy sicher. Zumal man sich mit der Zeit verändern müsse, sonst verändere einen die Zeit.

VON CLAUDIA BECHTHOLD

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare