Fernsehen fällt immer wieder aus

Bildschirme plötzlich schwarz

Heusenstamm - Immer wieder fällt in Rembrücken in vielen Haushalten das Fernsehen aus. Kabel-Betreiber: Das ist eine unglückliche Verkettung von Störungen.

Im Fernsehen laufen gerade die 20-Uhr-Nachrichten. Plötzlich ist der Bildschirm schwarz. Mit der Fernbedienung wird umgeschaltet. Der Bildschirm bleibt schwarz. Und ebenso plötzlich, nach einigen Minuten, ist alles wieder in Ordnung. „Das geht nun schon seit Wochen so“, klagt Dr. Hartmut von Kienle vom Bürgerforum Rembrücken. Die Ausfälle seien unterschiedlich lang, mal nur wenige Minuten, aber auch schon mal länger als eine Stunde. Und trotz vieler Klagen, es passiere nichts.

Vor etwa 30 Jahren hatte die kleine Firma aus Hainstadt Rembrücken mehr oder weniger komplett verkabelt. Die damalige Bundespost hatte kein Interesse am kleinen Heusenstammer Stadtteil. Inzwischen hat die Telekom, nach langen Verhandlungen, nachgelegt und dafür gesorgt, dass schnelles Internet für die Bewohner Rembrückens angeboten werden kann. Zwar hatte die Hainburger Firma fast zeitgleich auf Glasfaser-Kabel umgestellt, kann also ebenfalls schnelle Internet-Zugänge anbieten, hat aber Kunden verloren. Dennoch, viele sind dem kleinen Anbieter treu geblieben, beziehen zumindest die TV-Daten über das private Glasfaserkabel.

Frau kauft sich sogar neuen Fernseher

Nun gibt es seit Wochen diese Ausfälle. „Das ist ärgerlich“, betont von Kienle. Aber auch irritierend: Eine Dame habe sich, weil sie den Fehler nicht am Kabel vermutete, sogar ein neues Fernsehgerät gekauft, berichtet der Sprecher des Bürgerforums.

Das Problem sei, dass nichts passiere, kritisiert Hartmut von Kienle. Jeder Kunde, der bei der Firma anrufe, erhalte andere Auskünfte. Einmal heiße es, es läge nicht am Kabel, sondern am TV-Gerät. Ein anderes Mal werde gesagt, es fehle ein Ersatzteil. Das sei ein Wackelkontakt, laute eine weitere Variante. Oder eine andere Firma, mit der zusammen gearbeitet werde, sei schuld. „Vergangene Woche dachte n wir, jetzt wird es repariert“, sagt von Kienle. Da erschien auf den Bildschirmen eine Ankündigung, dass die TV-Übertragung abgeschaltet werde. Aber danach trat der Fehler immer wieder auf.

„Die Rembrücker verlieren langsam die Geduld“, kündigt der Sprecher des Bürgerforums an. Zumal die Preise für das TV-Kabel gerade erst drastisch angehoben worden seien. Statt knapp hundert Euro im Jahr müssten nun 162 Euro bezahlt werden. Das Bürgerforum hat jetzt einen Brief an die Hainburger Firma geschrieben. Es bitte um eine Stellungnahme. Und darum, eine Frist zu nennen, in der die Störung behoben werde.

Studie: Deutsche sind ein Volk der „Sitzenbleiber“

Studie: Deutsche sind «ein Volk der Sitzenbleiber»

Dauerhaftes Sitzen erhöht Studien zufolge das Risiko für chronische Krankheiten und bestimmte Krebsarten. Foto: Robert Schlesinger
Büro in Berlin: Im Bundesvergleich verhalten sich die Hauptstädter am wenigsten gesundheitsbewusst. Foto: Arno Burgi
Nur bei einem Viertel der 6- bis 12-Jährigen bleibt die tägliche Zeit vor dem Bildschirm unter der empfohlenen Dauer von einer Stunde. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Für die Studie wurde analysiert, wie lange, an welchen Orten und aus welchen Gründen Teilnehmer sitzen. Foto: Emily Wabitsch/Archiv
Studie: Deutsche sind «ein Volk der Sitzenbleiber»

Wolfgang Schnabel, Inhaber des privaten Kabelanbieters, versicherte indes gestern auf Anfrage, dass seit Montag alles wieder in Ordnung sei. Es habe eine unglückliche Verkettung von Störungen gegeben: Einerseits sei im Stromnetz der Energieversorgung Offenbach (EVO) eine Sicherung defekt gewesen. Dadurch seien vor allem abends Stromschwankungen entstanden, die zu den Ausfällen geführt hätten. Zum anderen sei am vergangenen Freitag ein Empfänger für das Kabel-System kaputt gegangen. Er persönlich sei am Wochenende nach Österreich gefahren, um Ersatz zu besorgen, der inzwischen eingebaut sei.

Für die EVO indes betonte Sprecher Harald Hofmann, man könne die Aussagen des Herrn Schnabel nicht nachvollziehen, man bewerte diese als „hanebüchen“. Man habe nach seinen Hinweisen auf Stromschwankungen sogar ein Messgerät eingebaut, um die Stromqualität zu prüfen. Zu keinem Zeitpunkt sei es dabei zu einer Verletzung der einschlägigen Normen bei der Stromversorgung gekommen, versicherte Hofmann.

clb

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare