Werke von Heustammer Künstlern im Schlossrathaus zu sehen

Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
1 von 9
„Brücken und Wege“ vom Kinderhaus Wiesenborn (Marienkäfergruppe)
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
2 von 9
„Unterwegs für die Verschwisterung“ von Dagmar Horch
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
3 von 9
„Himmlisch vereint“ von Alina Müller
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
4 von 9
„Verschwisterungskrake“ von Mathias Roth
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
5 von 9
„Ein gut gewachsener Baum“ von Ben Hallou
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
6 von 9
„Golden Bridges“ vom Kinderhaus Wiesenborn (Marienkäfergruppe)
Werke von rund 40 Heusenstammer Künstlern sind im Schlossrathaus zu sehen.
7 von 9
„Verschwisterung zweier Kulturen“ von Carolin Lessmann
Kunsthistorikerin Dr. Ariane Grigoteit
8 von 9
Kunsthistorikerin Dr. Ariane Grigoteit
Zur Vernissage spielten Werner Fürst (Piano) sowie Johanna Heinze (Violine) und Paul Sassen (Cello).
9 von 9
Zur Vernissage spielten Werner Fürst (Piano) sowie Johanna Heinze (Violine) und Paul Sassen (Cello).

Die sehr alte Ausdrucksform des Triptychons, eines dreiteiligen Bildes also, mit der sehr modernen Darstellungsform der Fotografie zu kombinieren sei schon allein sehr reizvoll, sagt die in Heusenstamm lebende Kunsthistorikerin Dr. Ariane Grigoteit.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion