Gartenbrausen und Eisgutscheine sorgen beim Heusenstammer Kirchenlauf für Abkühlung

Kein Tag für Bestzeiten

+
Beim Heusenstammer Kirchenlauf gingen auch ganz junge Teilnehmer an den Start. Gleich fünf Kitas beteiligten sich.

Heusenstamm - Während viele andere gemütlich in der Sonne lagen, nahmen die Teilnehmer der Kirchenlaufs Strecken von bis zu 16,6 Kilometern auf sich. Zumindest für Abkühlung am Streckenrand war gesorgt. Von Jana Holecek 

Bei Temperaturen um die 30 Grad treffen sich die Läufer aller Altersklassen auf dem Kirchplatz vor der Barockkirche St. Cäcilia. Schon im Vorfeld suchten die Veranstalter „Duschpaten“ für die mehr als 230 Läuferinnen und Läufer. Gartenbrausen entlang der Strecke zur Abkühlung sind gefragt. Vor jedem Lauf wird betont, dass dies kein Tag für persönliche Bestzeiten sei und die Läufer unbedingt ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen sollen. Der Spaß stehe im Vordergrund.

Das Heusenstammer Kirchenlaufteam ist eine übergreifende Gruppierung der evangelischen Kirchengemeinde, der Freien evangelischen Gemeinde, der katholischen Gemeinden Maria Himmelskron, Mariä Opferung (Rembrücken) und St. Cäcilia sowie der Leichtathletikabteilung der TSV Heusenstamm und des Lauftreffs Heusenstamm.

Bei Musik, Speisen und Getränken sammeln sich die ersten Läufer an der Startlinie. Die Kleinsten machen den Anfang. Die Kinder der Kitas Maria Himmelskron, St. Cäcilia, der Arche Noah, der Evangelischen Kindertagesstätte und des Städtischen Kinderhauses am Wiesenborn treten an. Bürgermeister Halil Öztas gibt den Startschuss. Wieselflink wuseln die Kleinen die Kirchstraße entlang, weitläufig um die Barockkirche herum, um dann auf der Schlossstraße im Ziel einzulaufen. Das ein oder andere Kind wird zwar noch von den Eltern getragen, aber dabei sein ist eben alles.

Pfarrer Martin Weber und Bürgermeister Öztas verteilen unter großem Jubel die Ehrenurkunden, außerdem Gutscheine für Eiscreme. Später sind sie selbst dran – es gilt, einen Lauf von 6,9 Kilometern zu bewältigen. Zuvor gibt Öztas aber noch das Signal für die Läufer, die die Strecke über 16,6 Kilometer in Angriff nehmen.

Die „Walker“ folgen mit und ohne Stöcke, die Bewohner des Horst-Schmidt-Hauses, dem Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt wiederum lassen es sich nicht nehmen, zusammen mit ihren Betreuern an den Start zu gehen. Sie treten für ihren „Förderverein Lebensbilder“ an. Die „Rollis“, wie sie liebevoll genannt werden, beweisen, dass man auch mit Gehbehinderungen und im hohen Alter durchaus an dem Kirchenlauf teilnehmen und richtig viel Spaß haben kann.

Bilder: Kirchenlauf in Heusenstamm

Dann beginnen die Umbauten vom Start zum Ziel. Die Wartezeit bis zur Rückkehr der Läufer vertreiben sich die Zuschauer bei Speis und Trank im Schatten der Festzelte – Musik und gute Stimmung inklusive.

Den 6,9-Kilometer-Lauf entscheidet Eshete Maresha von der TSV Heusenstamm für sich. Bei den 3,5 Kilometern im Walking gewinnt Conny Laucht vom Förderverein Lebensbilder des Horst-Schmidt-Hauses. Beim 3,5-Kilometer-Lauf sichert sich Martin Luprich den Sieg, ebenfalls für die TSV Heusenstamm. Die 6,9 Kilometer im Walking gewinnt Margaretha Mielke aus Heusenstamm und den 16,6-Kilometer-Lauf Gregor Scharf vom TV Hergershausen. Aber immerhin landet bei diesem längsten und schwierigsten Lauf noch ein Heusenstammer auf Platz drei: Sebastian Lass.

Ein insgesamt durchaus erfolgreicher Tag für die Heusenstammer Läufer also, die sich trotz der Hitze erfolgreich behauptet haben. Die kompletten Ergebnislisten gibt es auf kirchenlauf.de im Internet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare