Rehe fressen neuerdings den Blumenschmuck auf dem Friedhof

Grabräuber auf vier Beinen

Heusenstamm - Schon seit einiger Zeit beklagen sich Friedhofsbesucher bei der Verwaltung, dass Blumenschmuck auf den Gräbern weggefressen werde. Kaninchen könnten das nicht sein, hieß es. Den Verdacht, dass es sich bei den „Räubern“ um Rehe handelt, konnte man nicht beweisen. Bis jetzt.

Seit die neue Bepflanzungssaison begonnen hat, spielen sich auf dem Gelände des Heusenstammer Friedhofs wunderliche Szenen ab: Sobald eine Grabfläche mit frischem Grün bepflanzt wurde, ist die Blütenpracht am nächsten Morgen zerstört oder gar verschwunden. Die Stadtverwaltung habe seit Anfang des Jahres immer wieder Hinweise von Betroffenen erhalten, deren Blumenschmuck auf den Gräbern ihrer Angehörigen nach dem Einpflanzen im wahrsten Sinne des Wortes „kahl gefressen“ war, berichtet Bürgermeister Halil Öztas in einer Pressekonferenz. „Wir haben dann festgestellt, dass sich Rehe Zutritt zum Friedhofsgelände verschaffen und sich das Blumenbuffet schmecken lassen“, erläutert er weiter. Denn es seien Hufspuren gefunden worden, die eindeutig von Rehen stammten.

Dies sei nachvollziehbar keine gute Entwicklung. Daher habe man bereits erste Maßnahmen zur Behebung des Problems ergriffen, versichert der Verwaltungschef. Doch ein Rätsel bleibt: „Leider konnten wir bislang noch nicht ermitteln, an welcher Stelle genau die Tiere auf das eingezäunte Friedhofsgelände gelangen.“ Damit aber entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können, wie beispielsweise die Erhöhung einer Mauer oder eines Zaunes, um den Weg für die Tiere künftig zu versperren, müsse man wissen, wo und wie sich die Rehe Zugang verschaffen.

Dazu habe man entlang der Grundstücksgrenze Nacht-sichtgeräte zur Kontrolle aufgestellt. Die Fachleute hoffen, so eine Erklärung für die plötzlichen Tierwanderungen zu erhalten. „Sobald wir die Stelle lokalisiert haben, werden wir entsprechende Vorkehrungen treffen, damit sich die Tiere künftig von den Gräbern fernhalten“, verspricht Öztas. Dennoch bittet die Stadtverwaltung Bürger sowie Gäste oder Spaziergänger, die vielleicht zufällig beobachten haben könnten, an welcher oder an welchen Stellen die Rehe auf den Friedhof gelangen, sich bei Michael Brand, dem Leiter des städtischen Bauhofs, unter Tel.: 06104/802440 zu melden, oder ihm eine E-Mail zu schreiben an die Adresse bauhof@ heusenstamm.de.

Ein Reh als Haustier: Mia hält sich für einen Hund

clb

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Kommentare