„Jazz we can!“

Heißer als belgische Waffeln

+
Protest-Lieder als Konzertthema: 50 Gäste aus dem belgischen Malle unterhalten die Heusenstammer mit Songs von Pink Floyd und Bob Marley. 

Heusenstamm - Nicht von den Balearen, sondern aus Flandern: 50 Musiker aus Malle gaben trotz schlechten Wetters ein unterhaltsames Konzert – Getreu dem Motto des Abends: „Jazz we can!“ Von Jürgen Roß 

Obwohl die Temperaturen eher herbstlich anmuteten, schafften es die 50 Musiker aus Belgien, die Stimmung richtig anzuheizen. In Anspielung auf Obamas ersten Wahlkampfslogan präsentierten sie am Bannturm unter dem Motto „Jazz We Can“ dem Publikum ihre Songs. Die Musiker im Alter von elf bis 69 Jahren sind bereits zum dritten Mal aus Malle in die Schlossstadt gekommen. Der Grund: Malle und Heusenstamm verbindet eine Städtepartnerschaft. Für den regelmäßigen kulturellen Austausch zwischen den Partnern sorgt der Verein Freundeskreis. So verbringt die Gruppe auch dieses Jahr eine Woche im Kreisjugendheim Affhöllerbach, wo sie gemeinsam musizieren. Über die Generationen hinweg verbindet die Teilnehmer vor allem eines: Die pure Freude an der Musik.

Auf dem Lehrplan stehen Stimmbildung, Gehörtraining und Songwriting. Aber auch Tanz und Sport vereinen sich hier mit Melodien. Die Musikschüler üben sechs Stunden täglich im Unterricht. Doch der Organisator aus Belgien, Han Flintrop, weiß: „Das ist nur die offizielle Probezeit. Aber eigentlich wird rund um die Uhr musiziert.“ Der Fleiß machte sich beim Konzert bezahlt: Das Publikum tobte zu den eingängigen Hits. Der musikalische Schwerpunkt bei diesem Konzert war das Thema „Protestsongs“. Neben englischsprachigen Liedern wie Tracy Chapmans „Talkin’ Bout a Revolution“ oder Bob Marleys „Redemption Song“ wagten sich die Musiker auch an den deutschsprachigen Song „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang. Feierstimmung kam auf, als ein Ensemble Jon Bon Jovis rockige Hits „Its my life“ und „Living on a prayer“ spielte. Die Freude der Künstler auf der Bühne übertrug sich wie ein Lauffeuer auf das Publikum und führte zu ausgelassenen Tanzeinlagen.

Kelterfest am Bannturm  (2010)

Bahnhofsfest in Heusenstamm

Die Begeisterung, die die Künstler ausstrahlten, machte das Konzert zu etwas Besonderem. Das fand auch Angelika Banck. Sie ist die Vorsitzende des Freundeskreises. Banck zeigte sich vom Konzert begeistert, habe sich aber mehr Gäste gewünscht: „Es ist schade, dass nicht noch mehr Besucher gekommen sind. Aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.“ Die Vorsitzende hat zusammen mit vielen fleißigen Helfern den Konzertabend organisiert. Der musikalische Höhepunkt war schließlich „Another Brick In The Wall“ von Pink Floyd. Eigens zu diesem Klassiker hatte ein Teil der Gesandtschaft einen speziellen Tanz einstudiert, dem sich spontan fast alle Zuhörer anschlossen. Der Besuch aus dem Nachbarland freute sich über den gelungenen Abend. „Wir genießen diese Zeit in Deutschland und die hervorragende Organisation“, verkündete Han Flintrop im Namen der 50 anderen Angereisten. Auch im nächsten Jahr möchten die Musiker aus Flandern wieder ein Konzert am Bannturm geben. Wo sie dann übernachten ist aber noch unklar, da das Kreisjugendheim in Affhöllerbach Ende 2014 schließen wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare