Evangelische und katholische Gottesdienste sind ab sofort wieder möglich

Trotz Corona: Im Herzen singen alle mit - Gottesdienste finden wieder statt

Mit blauen Kissen werden die nutzbaren Sitzplätze in der Gustav-Adolf-Kirche markiert. Foto: P

Heusenstamm – Schön und traurig zugleich sei es gewesen, sagt Pfarrer Sven Sabary. Nach fast zwei Monaten konnte die Evangelische Kirchengemeinde am vergangenen Sonntag zum ersten Mal wieder einen gemeinsamen, öffentlichen Gottesdienst feiern.

Und auch die katholische Pfarrgruppe darf wieder zur Messe einladen. Jedoch gibt es Einschränkungen, die für alle gelten.

„Ich bin wirklich froh und dankbar, dass wir uns nach so langer Zeit wieder in unserer Kirche treffen konnten“, schildert Sabary seine Gefühle. Aber es sei auch traurig gewesen, weil Abstand gewahrt werden musste, alle einen Mund-Nase-Schutz trugen und nicht gesungen werden durfte. Auch die Teilnehmer hätten diese Feier als sehr emotional empfunden, berichtet der Pfarrer weiter. Bei den Liedern, die nur von Marion Kadner auf der Orgel gespielt wurden, habe er die Anwesenden eingeladen, im Herzen mitzusingen. Bei „Lobe den Herren“, so hat ihm eine Frau im Anschluss versichert, habe sie dennoch genau „gehört“, wie die ganze Gemeinde mitgesungen hat.

Wegen Corona: Nur zwölf Gläubige im Gottesdienst

Zwölf Gläubige haben diesen ersten Gottesdienst besucht, der nur über die Homepage der Gemeinde und per Mundpropaganda bekannt gegeben worden war. Im Durchschnitt darf sich die Gemeinde in normalen Zeiten über etwa 70 Mitfeiernde freuen. 20 bis 30 Personen sind in der kleinen Gustav-Adolf-Kirche an der Frankfurter Straße vorerst höchstens erlaubt, je nachdem, wie viele Menschen darunter sind, die in einem Haushalt leben. „Wenn mehr Menschen kommen, wiederholen wir den Gottesdienst einfach um 10.45 Uhr“, kündigt der Pfarrer an. Dazwischen werde gelüftet und desinfiziert. Ebenso soll auch die dienstägliche Andacht um 12 Uhr wieder stattfinden.

Strenge Regeln durch Corona

Gleichwohl müssen alle Besucher vorerst strenge Regeln einhalten. So werden alle Teilnehmer am Eingang der Kirche von Mitgliedern des Kirchenvorstands namentlich mit Anschrift und Rufnummer registriert. Diese Daten werden jeweils nach 21 Tagen gelöscht, versichert Sven Sabary.

Zudem steht am Eingang ein Desinfektionsmittel bereit, mit dem die Hände gereinigt werden müssen. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes werde dringend empfohlen, sagt der Pfarrer. Die Plätze im Kirchenraum sind mit Sitzkissen markiert, nur wer in einem Haushalt lebt, darf nebeneinandersitzen. Und natürlich muss der Abstand von mindestens 1,50 Meter eingehalten werden.

Heusenstamm: Corona-Maßnahmen werden anders angegangen

Auch in den katholischen Kirchen in Heusenstamm gibt es wieder öffentliche Gottesdienste – mit den entsprechenden Regeln. Darüber freut sich Pfarrer Martin Weber sehr. In der Pfarrgruppe wird die Einhaltung der Vorschriften zum Schutz vor dem Coronavirus ein wenig anders gelöst. Man muss sich zu den jeweiligen Messen anmelden. Und vorerst finden alle drei Sonntagsgottesdienste in der Kirche Maria Himmelskron an der Marienstraße statt: als Vorabendmesse samstags um 18.15 Uhr sowie sonntags um 9.30 Uhr und um 11 Uhr. Auch dort sind die Plätze, die genutzt werden dürfen, markiert. Bis zu 50 Personen können teilnehmen. Die Anmeldung ist telefonisch möglich in den Pfarrbüros (St. Cäcilia z 06104 2551 oder Maria Himmelskron z 06104 2162) oder per Mail an: gottesdienstbesuch@katholische-kirche-heusenstamm.de.

Begrenzung der Besucherzahlen aufgrund von Corona

Die Werktagsgottesdienste finden in allen drei Kirchen statt. Dazu müsse man sich nicht anmelden, heißt es. Dennoch ist die Zahl der Besucher begrenzt, in St. Cäcilia auf etwa 25 Personen und in Mariä Opferung in Rembrücken auf zirka zwölf Personen. Diese Messen sind zu den gewohnten Zeiten dienstags um 9 Uhr in St. Cäcilia, mittwochs um 18 Uhr in Rembrücken, donnerstags um 9 Uhr und freitags um 18 Uhr in Maria Himmelskron.

Pfarrer Weber bittet ebenso wie Pfarrer Sabary Angehörige der Risikogruppen, sich die Teilnahme an einem Gottesdienst gut zu überlegen. Und wer zur Kirche kommen will, sollte frühzeitig erscheinen, um Registrierung und Desinfektion zu ermöglichen.  clb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare