Bauarbeiten

Bauarbeiten in Heusenstamm: Wochenlange Verkehrsbehinderungen

Komfortabler für Radfahrer: An Einmündungen wie an der Patershäuser Straße
+
Komfortabler für Radfahrer: An Einmündungen wie an der Patershäuser Straße

Aufgrund von Bauarbeiten müssen sich die Einwohner von Heusenstamm in den kommenden Wochen auf Verkehrsbehinderungen einstellen.

Heusenstamm – Eine neue Bushaltestelle entsteht vom kommenden Montag, 17. August, an etwa in Höhe der Ostendstraße an der Rembrücker Straße. Dieser neue Stopp muss gebaut werden, weil die Strecke für Busse der Linie OF-30 geändert wird. Nach dem Nahverkehrsplan der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach (KvGO) wird die Haltestelle „Auwerastraße“ künftig entfallen. Die 30er-Busse fahren dann nicht mehr durch das Ostend, sondern biegen am Feuerwehrkreisel direkt auf die Rembrücker Straße ab.

Der neue Haltepunkt wird in südlicher Richtung hinter zwei bestehenden Firmenzufahrten gebaut. Dazu werden ein zusätzliches Stück Gehweg und in der Fahrbahnmitte eine Verkehrsinsel gebaut. In nördlicher Richtung entsteht der Stopp an der Rembrücker Straße schräg gegenüber liegend etwa in Höhe des Wohnhauses Ostendstraße 58-60. Beide Stopps werden barrierefrei errichtet.

Der Verkehr wird während der Arbeiten je nach Bauphase verengt mit zwei Spuren oder einspurig im Wechsel, geregelt durch eine Ampel, an der Baustelle vorbeigeleitet. Das Tempo wird im Baufeld auf 30 Stundenkilometer begrenzt. Es muss mit Behinderungen gerechnet werden. Die Stadtverwaltung bittet Verkehrsteilnehmer, die Strecke zu meiden und stattdessen die Ringstraße zu nutzen. Die Arbeiten werden laut Stadt voraussichtlich etwa sieben Wochen dauern.

Die Kosten für diese und den barrierefreien Umbau sechs weiterer Haltestellen liegen bei rund 1,6 Millionen Euro, wovon das Land rund eine Million Euro bezuschusst.

Mit weiteren Behinderungen durch Baustellen müssen Autofahrer, Radler und Fußgänger von Montag, 24. August, an für drei Wochen auf der Frankfurter Straße rechnen. Dort wird die Stadt Heusenstamm einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung folgend vorhandene Borde an Straßeneinmündungen gegen sogenannte Schrägborde austauschen. Radfahrern soll damit auf Initiative der Grünen die Einfahrt in einmündende Straßen erleichtert werden. Bisher sind dort sogenannte Rundborsteine mit einer Höhe von vier bis fünf Zentimetern vorhanden, die von Radlern nur langsam und mit Vorsicht überfahren werden können.

Betroffen sind entlang der Frankfurter Straße die Einmündungen zur Patershäuser, Bürgermeister-Kämmerer-Straße und Schlossstraße sowie zum Julianenpfad gegenüber des Wiesenbornwegs. Während dieser Arbeiten werden zudem Schadstellen an der Pflasterfläche der Frankfurter Straße behoben.

Für die Arbeiten müssen die Zufahrten zur Patershäuser Straße und zur Bürgermeister-Kämmerer-Straße voll gesperrt werden. Diese Straßen werden zu Sackgassen, die nur für Anlieger frei sind. Die Frankfurter Straße wird halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine Ampel geregelt. Während des Umbaus in Höhe des Torbaus wird die Schlossstraße zur Einbahnstraße. Fußgänger können alle Ziele weiter erreichen. Die Stadtverwaltung bittet, Halteverbote mit den jeweiligen Zeitzusätzen zu befolgen, und bittet um Verständnis. clb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare