Neue Friedhofsgebühren

Bestatten wird günstiger

Heusenstamm - Drei Jahre ist es her, dass die Gebühren für die Friedhöfe der Stadt letztmals angepasst wurden. Das ist nun wieder der Fall. Zur Überraschung manchen Bürgers sinken die Gebühren leicht. Von Claudia Bechthold 

Einstimmig bei Enthaltung der drei AfD-Stadtverordneten hat das Stadtparlament einer neuen Gebührenordnung für den Friedhof zugestimmt. Grund dafür ist eine neue Rasenfläche auf dem Gelände entlang der Frankfurter Straße, in der Urnen bestattet werden können. Das Gräberfeld ist bereits fertig gestellt und wird demnächst offiziell eingeweiht.

Die Zahl der Urnenbestattungen nimmt zu, wohl vor allem, weil immer häufiger leicht zu pflegende Gräber gewünscht werden. Dem hatte man in der Schlossstadt bereits Rechnung getragen, als man die sogenannten Urnenstelen eingeführt hat. In der Nähe zum Ausgang zur Straße am Goldberg ist inzwischen ein weiteres Gräberfeld entstanden, das für Urnen gedacht ist. Entstanden sind auf einer großen Wiesenfläche Rasen- und Rasenbaumgräber. Die Baumgräber, rund um den Stamm angeordnet, sollen – anders als in einem Friedwald – zwar einzeln nicht markiert sein, aber auf einem separaten Stein will man die Namen der dort Bestatteten gravieren lassen. Die Rasengräber werden bodengleich mit einer Platte verschlossen, Blumen schmuck ist nicht gestattet. Das etwa 2700 Quadratmeter große Areal soll mit der Zeit einen parkähnlichen Charakter erhalten.

Zur Berechnung der Gebühren für diese neuartigen Grabstätten musste die gesamte Gebührenordnung neu kalkuliert werden. Da diese immer kostendeckend sein müssten, habe sich für einige Posten eine leichte Senkung ergeben, hatte Bürgermeister Halil Öztas den Stadtverordneten berichtet.

So wird etwa das Ausheben einer Erdgrabstätte um zehn Euro günstiger, statt 680 werden nur noch 670 Euro berechnet. Unverändert 160 Euro werden für das Ausheben eines Urnengrabs fällig. Günstiger wird auch der Erwerb eines Grabs auf 25 oder 40 Jahre, je nach Art der Stätte. So kostet zum Beispiel ein Reihengrab für 25 Jahre 830 statt bisher 880 Euro. Der Preis für ein Reihendoppelgrab sinkt von 2020 auf 1890 Euro. Für eines der neuen Urnenbaumgräber berechnet die Stadt inklusive Namensschild, Rasen- und Baumpflege 950 Euro für 25 Jahre.

Mit einer Gegenstimme bei zwei Enthaltungen und 31 Ja-Stimmen wurde zudem die neue Friedhofsordnung verabschiedet. Zuvor hatte AfD-Fraktionschef Carsten Härle Fragen dazu gestellt, die Bürgermeister Halil Öztas allerdings nicht beantwortete: „Das sind Fragen, die im Ausschuss hätten gestellt werden können. In der Sitzung des Stadtparlaments werde ich sie nicht beantworten.“

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare