CDU nominiert ihre Kandidaten /

Neue Akteure für den Magistrat: Peter Jakoby soll Stadtverordnetenvorsteher werden

Peter Jakoby kandidiert als Stadtverordnetenvorsteher.
+
Peter Jakoby kandidiert als Stadtverordnetenvorsteher.

Heusenstamm – Wenn am kommenden Mittwoch, 21. April, um 19 Uhr Heusenstamms Stadtparlament zum ersten Mal nach der Wahl am 14. März im Kultur- und Sportzentrum Martinsee zusammentritt, wird – nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Halil Öztas – der Freidemokrat Dr. Rudolf Benninger die Sitzung leiten. Mit seinen 76 Jahren ist er der älteste Stadtverordnete, der diese Aufgabe gemäß der Tradition übernimmt solange das Präsidium noch nicht gewählt ist.

Wie berichtet, haben dieWähler der CDU 15 Sitze, der SPD neun, den Grünen fünf sowie FDP, Freien Wählern, Volt und AfD je zwei Sitze zugestanden. In der konstituierenden Sitzung nach einer Wahl gilt es vor allem, das Präsidium des Parlaments und die Mitglieder des Magistrats zu wählen. Inhaltliche Entscheidungen werden noch nicht gefällt.

Judith Beheim ist Rechtsanwältin.

Die CDU habe sich auch darauf geeinigt, der Stadtverordnetenversammlung Altbürgermeister Peter Jakoby als Vorsteher vorzuschlagen, teilt die Partei jetzt mit. Vorsitzende Heide Schwab: „Wir sind froh und dankbar, dass Peter Jakoby unserem Vorschlag, als Stadtverordnetenvorsteher zu kandidieren, zugestimmt hat. Wir sind sicher, dass er mit seiner Kompetenz und Erfahrung wichtige Akzente in der Stadtverordnetenversammlung setzen wird.“ Jakoby selbst bezeichnet es als wichtiges Ziel, dass Respekt und Empathie die politischen Debatten in der Versammlung bestimmen – „bei allem notwendigen Ringen um die richtigen Lösungen für unsere Heimatstadt“. Neben dem Vorsteher gilt es, vier Stellvertreter ins Präsidium zu wählen.

Lothar Fella war Oberstudienrat.

Außerdem hat sich die Parteispitze der Union entschieden, Judith Beheim, Michael Sturm und Lothar Fella für den Magistrat zu nominieren. Parteichefin Heide Schwab: „Damit wollen wir auf der einen Seite den Neuanfang gestalten, auf der anderen Seite große politische Erfahrung in dieses Gremium entsenden.“

Michael Sturm und Judith Beheim sind neue Akteure auf dem politischen Parkett der Schlossstadt. Die 43 Jahre alte Rechtsanwältin Judith Beheim wohnt in Rembrücken, ist dort als Elternbeirätin engagiert sowie beim Verein der Freunde und Förderer der Matthias-Claudius-Schule. „Rembrücken mehr Gehör verschaffen“, lautet ihr politisches Motto. Der Bundesbeamte Michael Sturm (44) ist Mitglied im Verband der Reservisten und engagiert im Förderverein der Otto-Hahn-Schule in Heusenstamm. Lothar Fella (70) ist ein „politisches Urgestein“ in Heusenstamm. Der pensionierte Oberstudienrat ist auch Kreistagsabgeordneter und Mitglied der Senioren-Union.

Michael Sturm ist Bundesbeamter.

Auch die Grünen haben bereits verkündet, dass sie Helmut Krause für den Magistrat vorschlagen. Die anderen Parteien haben sich dazu noch nicht geäußert.

Weitere Themen am Mittwoch sind die Wahlen der Vertreter des Parlaments in verschiedenen Verbänden und Kuratorien wie etwa dem Regionalverband. (Von Claudia Bechthold)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare