„Charakter des Markts erhalten“

FDP fordert Behutsamkeit bei Übernahme des Adventsfestes

Auf den Dorfplatz war 2019 der Adventsmarkt Rembrücken umgezogen.
+
Auf den Dorfplatz war 2019 der Adventsmarkt Rembrücken umgezogen. 

Eine behutsame Vorgehensweise bei der kürzlich vom Parlament auf Betreiben des Bürgerforums beschlossenen Übernahme der Ausrichtung des Adventsmarktes in Rembrücken durch die Stadt fordert jetzt der FDP-Vorsitzende Uwe Klein in einer Pressemitteilung.

Heusenstamm – Der geschätzte Charakter des kleinen individuellen Marktes werde insbesondere dadurch geprägt, dass bei den Ständen Bürger aus Rembrücken als Anbieter auftreten. Es müsse sichergestellt werden, dass dieser Charakter beibehalten wird. „Diese Forderung stellt keine Lex Rembrücken dar, die nach eigenem Bekunden die antragstellende SPD und auch wir nicht wollen“, betont Klein.

Aus dem entsprechenden Antrag der SPD war der Passus gestrichen worden, dass die Wünsche und Anregungen der bislang Beteiligten berücksichtigt werden sollen (wir berichteten). Das habe zu Irritationen geführt, berichtet Klein. Den bisherigen Veranstaltern sei es dabei darum gegangen, dass die wenigen Rembrücker Vereine und Familien, die dafür etwas bieten können, auch weiterhin dort vertreten seien, sagt Dr. Hartmut von Kienle vom Bürgerforum des Stadtteils dazu auf Anfrage.

Der FDP sei es darum gegangen, dass Wünsche Beteiligter aus Rembrücken berücksichtigt werden wie in Heusenstamm beim Nikolausmarkt, ergänzt der FDP-Vorsitzende. Auch sollen sich die Kosten für den eher kleinen Markt nach Vorstellung der Liberalen im Verhältnis zum größeren Nikolausmarkt in Relation halten.

Zudem habe die FDP die Ausrichtung zunächst „versuchsweise“ an die Stadt übertragen wollen. Klein: „Leider wurde dies mehrheitlich abgelehnt. Diese einseitige Festschreibung halten wir für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht für unbedingt förderlich. Das ist aber die Voraussetzung für ein Gelingen.“  

clb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare