Sommerpicknick

Ganz in Weiß: White Dinner im Heusenstammer Schlossgarten

Reich gedeckte Tische mit vielen Leckereien konnte man im ganzen Schlossgarten finden.

Heusenstamm – Ganz in weiß, mit einem Blumenstrauß: Roy Black wäre vermutlich entzückt gewesen vom Anblick des Schlossgartens.

Heusenstamm - Fast 400 Gäste bildeten am Samstagabend auf dem Rasen zwischen abgedeckten Beeten und farbig angestrahlten Büschen und Bäumen Inseln, die beim Blick aus dem Dachgeschoss des Rathauses in der hellsten aller Farben erstrahlten. Zum sechsten Mal hatte die Stadt zum Weißen Dinner eingeladen, einem edlen Picknick vor einer Kulisse, die kein Bühnenbauer passender und prachtvoller hätte entwerfen können.

Manche bildeten Gruppen von mehr als zwei Dutzend Mitgliedern, deckten eifrig schlichte Garniturtische mit großflächigen Tischtüchern, die bis auf das Gras reichten, bauten exotische Speisen zu einem eigenen Büfett auf. Schwere Kühlboxen wurden unter dem Tuch versteckt, Kisten, Kästen und Taschen verborgen. Andere richteten sich zu zweit etwas abseits ein, saßen an einem kleinen quadratischen Tisch mit dem Picknickkorb davor.

Weiße Hussen mit silbernen Kerzenleuchtern

Wer eigene Stühle mitgebracht hatte, hüllte sie gleichsam in schneeweiße Hussen. Viele der Tafeln krönten silberne Kerzenleuchter mit verspielten Füßen und Armen, passend zum Barockstil des Schönbornschen Gartens. Besonders romantisch gestimmte Teilnehmer hatten ihren Platz gar mit weißen Rosen dekoriert. Entlang der Wege hatte Gärtner Lothar Mendl Blumen-Arrangements verteilt – natürlich nur solche mit weißen Blüten.

Bilder: Beste Stimmung beim White Dinner im Park vor dem Heusenstammer Schloss

Neben Gartenmöbeln wollte Angela Dönges von der Stadtverwaltung eigentlich auch eine Kaffeebar anbieten. Das Unternehmen hatte jedoch kurzfristig abgesagt. Ein Caterer, der privat vor Ort war, schenkte dafür Sekt und Wein aus. Erlesene Leckereien und selbstgemachte Spezialitäten füllten die Tische, noch attraktiver aber war der Aspekt, mit Freunden in ungezwungener Atmosphäre zu plaudern oder Verwandte aus der Ferne wieder zu sehen.

White Dinner in Heusenstamm: Lachsschnittchen zum Entree

Ein Ehepaar aus Lämmerspiel feierte mittlerweile schon aus Tradition den Geburtstag der Dame beim White Dinner. Dazu waren die Töchter bis aus Nürnberg angereist, die Jubilarin servierte Kapern und Lachsschnittchen zum Entree. „Tik Tok“ heißt der Flashmob auf Mandarin, ein großer Kreis des chinesischen Frauenvereins aus Offenbach zeigte überraschend vorm Löwentor eine gemeinsame Choreografie mit weißen Tüchern.

Zur Musik des Duos „Stereo Coffee“ tanzten viele Gäste nach dem Essen auf den Pflastersteinen.

An ihrem Stammplatz an der Mauer hatten sich die „Häuser Mädche’“ eingerichtet. Die Seniorinnen aus Hausen sind seit der ersten Veranstaltung dabei, erzählen sie stolz und tragen auch nach Sonnenuntergang ihre breitkrempigen Sommerhüte. Ausgesprochen scharf ging es am Schlossgraben zu, wo sich Angestellte und Freunde des Horst-Schmidt-Hauses versammelt hatten. Thailändische Mitarbeiterinnen hatten Papaya-Salat aus den nicht ganz reifen Früchten mit Chili zubereitet, das auf der Zunge Schärfe entfaltet.

White Dinner: 600 Wunderkerzen

Immer mehr Besucher, vor allem Kinder, tummelten sich vor dem Pavillon am Hauptweg, unter dem das Duo „Stereo Coffee“ aufspielte. Ena Roth und Michael Baum begeisterten mit einem breit gefächerten Repertoire, gedämpfter Lautstärke, aber Stimmen, die denen der Original-Interpreten gleichen. Ob sanfte Schlager, Country-Sound oder „Summerwine“, bald schwebten zahlreiche Tänzer über das Pflaster – und forderten Zugaben.

Weißes Dinner im Schlossgarten: Zum Abschluss des großen Picknicks entzündeten die rund 400 Teilnehmer lange Wunderkerzen, die zuvor verteilt worden waren. Fotos (3): PROCHNOW

Einen festlichen Abschluss fand das Dinner mit dem Entzünden von 600 langen Wunderkerzen, die Angela Dönges und ihre Helfer verteilt hatten. Die sprühenden Funken entfalteten ein weiteres prächtiges Bild eines glanzvollen Abends.

VON MICHAEL PROCHNOW

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weinfest in Obertshausen bricht alle Rekorde

Mehr geht nicht! Das Obertshausener Weinfest hat am Freitagabend alle Rekorde gebrochen. Möglich war das durch den Umzug auf den Parkplatz der Firma Karl Mayer an der Burg im Hain: Das Gelände erlaubte, 1200 statt 700 Garnituren aufzustellen.

„Weißes Dinner“ lockt Besucher in den Schlossgarten

Ganz in Weiß und ausgestattet mit allerhand Leckereien sind sie gekommen. Mehr als 400 Besucher verwandeln beim „Weißen Dinner“ den Schlossgarten in ein Restaurant unter freiem Himmel.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare