Stadt öffnet Internet-Portal zum Grundstücksverkauf privaten Besitzern

Freies Land besser vermarkten

+
Seit Jahren ist das Gewerbegebiet Zwerggewann fertig erschlossen. Nun will die Stadt die Vermarktung der meist privaten Flächen fördern. 

Heusenstamm - Mit einer Flächenbörse will die Wirtschaftsförderung der Stadt Heusenstamm den Verkauf freier Grundstücke oder leerstehender Immobilien voranbringen. Vor allem das Gewerbegebiet Ost – das ist das Zwerggewann rund um Martinsee – steht dabei im Mittelpunkt. Von Claudia Bechthold 

Zum kommunalen Immobilienportal geht es hier,

auch auf der Homepage der Stadt Heusenstamm gibt es weitere Infos.

Gedacht wird aber auch an gewerbliche Immobilien und Wohnungen. Mit der Flächenbörse im Internet solle nicht nur eine „hohe Transparenz“ geschaffen, sondern auch dem Zeitgeist entsprochen werden, betont Bürgermeister Peter Jakoby. Grundstücks- und Immobilieneigentümer können sich künftig im Onlineangebot der Stadt präsentieren. Mit Hilfe des kommunalen Immobilienportals (kurz: KIP oder über das Internetportal der Stadt Heusenstamm auf www.heusenstamm.de, betreibt die Stadt nun eine eigene Immobilien- und Flächenbörse im weltweiten Netz. Dort werden nicht nur vakante städtische Wohn- und Gewerbeflächen angeboten. Nun können grundsätzlich auch Privatpersonen und Immobilienmakler freie Grundstücke und Immobilien (Häuser, Wohnungen, Gewerbeimmobilien) im Stadtgebiet Heusenstamm über dieses Portal bekannt machen.

Bei allen Angeboten, egal ob privat, von Maklern oder über die Stadtverwaltung eingestellt, kann mit einem elektronischen Anfrageformular der jeweilige Anbieter direkt kontaktiert werden. Interessenten können sich zudem durch Bild- und Textmaterial mit einem Klick zum Beispiel über Besonderheiten in Heusenstamm und über die Eckdaten zur Infrastruktur informieren. Die einzelnen Objekte im KIP erscheinen gleichzeitig im Bauland- und Immobilienportal www.wunschgrundstueck.de, das nach eigenen Angaben mehr als 430.000 Besucher pro Monat verzeichnet.

Interaktiver Grundstücksplan angelegt

Als Besonderheit ist das Gewerbegebiet Ost 3, Zwerggewann und Martinsee und die südliche Erweiterung des bestehenden Gewerbegebiets Ost 2 am Seligenstädter Grund als interaktiver Grundstücksplan angelegt. Zum einen sind auf diesem Plan alle freien Grundstücke im Angebot grün dargestellt. Zum anderen kann man direkt auf Detailinformationen zu einem unbebauten Grundstück zugreifen. Dazu zählen etwa die Größe, baurechtliche Angaben und Kontaktdaten. Bisher waren dort ausschließlich kommunale Grundstücke zu finden. Dies soll nun erweitert werden.

„Mit dem Flächenportal KIP erhalten ansiedlungswillige Interessenten einen kompakten Überblick über die Heusenstammer Flächen zur gewerblichen und gemischten Nutzung“, sagt Wirtschaftsförderin Regine Dinkelborg. „Die bisherige Resonanz auf unsere kommunalen Flächenangebote im interaktiven Grundstücksplan des Gewerbegebiets Ost 3 ist so positiv, dass wir diesen Service nun auch den privaten Grundstückseigentümern kostenfrei anbieten möchten.“ Die Grundstückseigner im Zwerggewann will die Stadt in Kürze schriftlich über das Angebot und die Konditionen informiert.

„Das Portal gibt natürlich auch ein sehr aktuelles Bild über den Stand der Dinge ab“, wirbt Jakoby für die Nutzung. Und man erfasse damit viel weitere, regionale und überregionale Kreise als bisher. Freilich könne man keinen Grundbesitzer zwingen, sich an diesem Angebot zu beteiligen. Aber man hoffe, dass sich möglichst viele anschließen. Derzeit sind im Zwerggewann sieben freie Flächen im Besitz der Stadt, viele weitere aber in Privathand. „Wer Hilfe bei der Nutzung des Portals benötigt, kann sich gern an das Hauptamt, die Wirtschaftsförderung oder das Büro des Bürgermeisters wenden“, versichert Jakoby: „Wir wollen die Eigner unterstützen.“

Die Köpfe der Wirtschaft in Stadt und Kreis Offenbach

Die Köpfe der Wirtschaft in Stadt und Kreis Offenbach

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare