Stets gestärkt vom „tollen Team“

Petra Frickel verabschiedet sich in den Ruhestand

Petra Frickel, stellvertretende Leiterin des Bürgerservices, ist in den Ruhestand gegangen. Zur Verabschiedung kamen Bürgermeister Halil Öztas (links) und ihr Mann Uwe.
+
Petra Frickel, stellvertretende Leiterin des Bürgerservices, ist in den Ruhestand gegangen. Zur Verabschiedung kamen Bürgermeister Halil Öztas (links) und ihr Mann Uwe.

Abschied von Petra Frickel: Die stellvertretende Leiterin des Bürgerservices in Heusenstamm geht in den Ruhestand.

Heusenstamm – Noch ist sie hin- und hergerissen zwischen der Freude über die neu gewonnene Freiheit und dem Bedauern, nicht mehr Teil des Teams zu sein. Petra Frickel, stellvertretende Fachdienstleitung im Bürgerservice, hat nach fast 18 Jahren im Dienst der Stadt Heusenstamm ihren Ruhestand angetreten.

„Ich bin gerne hier gewesen und es fällt mir schon schwer aufzuhören“, gesteht sie bei ihrer Verabschiedung im Bürgermeisterzimmer ein. Trotz Corona sind zahlreiche Kolleginnen und Kollegen gekommen und reihen sich mit gebührendem Abstand um die frisch gebackene Rentnerin und ihren Mann Uwe. Auch bei dieser Gelegenheit muss das Wort genügen. „Wenn das alles vorbei ist, werden wir eine Feier im größeren Rahmen nachholen“, verspricht Bürgermeister Halil Öztas.

Seit August 2002 zählte Petra Frickel zum städtischen Verwaltungsteam. Die gelernte Bankkaufrau war zuvor freiberuflich für eine Werbeagentur tätig und hatte sich ehrenamtlich in der schulischen Elternarbeit engagiert. „Diese Erfahrungen haben dazu beigetragen, dass ich als eine von 70 Bewerberinnen und Bewerbern die Stelle bei der Stadt bekommen habe“, erinnert sie sich. Von Beginn an unterstützte Frickel den Bürgerservice, an der Telefonzentrale, in der Sachbearbeitung und zuletzt als Stellvertreterin der Fachdienstleitung. Aktiv arbeitete sie auch im Personalrat mit. „Wir waren da vielleicht nicht immer einer Meinung, aber ich habe ihre Fairness und ihre konstruktive Art immer geschätzt“, betont Öztas. Vor allem eine beständige Freundlichkeit in ihrem Tun habe Petra Frickel ausgezeichnet. Erster Stadtrat Uwe Michael Hajdu bestätigt: „Es gab in all den Jahren kaum Beschwerden im Bürgerservice, sie haben das immer souverän gemeistert.“

All das Lob rührt Petra Frickel sichtbar an. Im Rentner-Rhythmus sei sie noch nicht ganz angekommen, erzählt sie. Sie vermisse ihre Arbeit, die ihr den Kontakt zu vielen Menschen ermöglicht und die sie immer als Bereicherung empfunden habe. „Es gab viele berührende Begegnungen und mancher hat sein Herz ausgeschüttet.“ Entsprechend habe sie mitgeweint, aber noch viel öfter mitgelacht. Organisatorisch anspruchsvoll sei vor allem die Zeit der großen Flüchtlingsbewegung gewesen. „Die rechtlichen Vorgaben in den Bundesländern sind unterschiedlich und es war eine menschliche Herausforderung, den Ankommenden einmal mehr neue Regeln und Vorgaben mitzuteilen.“ Gestärkt in schwierigen Situationen habe sie immer das tolle Team. „Wir haben füreinander eingestanden und wenn einer in einem Gespräch an seine Grenzen gekommen ist, war jemand da, der ihn kurz abgelöst hat.“

Trotz der Abschiedsemotion hat Petra Frickel bereits ihre Fühler in Richtung Aktivitäten ausgestreckt, die bisher oft zu kurz gekommen sind. Als Großmutter von drei Enkeltöchtern freue sie sich auf ausgiebigere gemeinsame Zeiten. „Außerdem habe ich einen Nähkurs begonnen“, verrät sie. Auch mit dem Fahrrad will das Ehepaar Frickel zukünftig deutschlandweit auf Tour gehen. Und so ganz weg von der Verwaltung ist sie dann doch nicht. Eine Urlaubsvertretung könne sie sich durchaus vorstellen, sagte sie auf eine entsprechende Anfrage.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare