Neue Kita startet im Januar

Stadt will 2020 mehr als 200 Betreuungsplätze für Kinder schaffen

Beim Tag der offenen Türen in allen Kindertageseinrichtungen in der Stadt konnten sich Eltern (Foto im Kinderhaus Murmel) zuletzt im Oktober über die Angebote der verschiedenen Kitas informieren. Foto: WITTEKOPF (B)
+
Beim Tag der offenen Türen in allen Kindertageseinrichtungen in der Stadt konnten sich Eltern (Foto im Kinderhaus Murmel) zuletzt im Oktober über die Angebote der verschiedenen Kitas informieren.

Rund 200 Kinder stehen derzeit auf der Warteliste der Verwaltung für einen Platz in der Betreuung. Grund genug für einige Eltern, die „Initiative Kita-los“ zu gründen.

Heusenstamm – Während der jüngsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung fragte eine Vertreterin dieser Vereinigung den Magistrat, was getan werde, um Plätze für Kinder zu schaffen.

Bürgermeister Halil Öztas konnte auf die Beschlüsse des Stadtparlaments verweisen. Neben der bereits errichteten Kita an der Rudolf-Braas-Straße sei derzeit eine weitere an der Herderstraße im Bau. Außerdem werde im nächsten Jahr eine Einrichtung auf dem Gelände des Schwimmbads an der Jahnstraße entstehen. Im früheren Fernmeldezeugamt an der Philipp-Reis-Straße soll eine kleine Kita für Kinder unter drei Jahren eingerichtet werden. Und die bestehende Tagesstätte in Rembrücken werde um eine Krabbelgruppe erweitert. Insgesamt würden damit bis zu 283 weitere Kitaplätze geschaffen. Heusenstamm könne dann mehr als 1000 Kinder bis zum Schuleintritt betreuen.

Wie viele es dann am Ende tatsächlich sind, werde man abwarten müssen, betonte in diesem Zusammenhang die zuständige Fachdienstleiterin Kerstin Stanek während einer Pressekonferenz. Denn zum einen wolle man mit der Eröffnung der beiden neuen Kitas an der Braas-Straße und auf dem Schwimmbadgelände flexibel auf die Nachfrage reagieren. Ist der Bedarf für Kinder unter drei Jahren höher, werde man mehr U3-Gruppen eröffnen, die maximal zwölf Plätze bieten. Stehen mehr Kinder über drei Jahren auf den Listen, werden mehr Ü3-Gruppen mit bis zu 24 Plätzen geschaffen. Zum anderen, so Stanek, komme es darauf an, wie viele Erzieherinnen und Erzieher man für die Tagesstätten in der Schlossstadt gewinnen könne. Denn bereits jetzt sei dieser Markt „leer gefegt“, wie der Bürgermeister versicherte.

Für die Kita an der Rudolf-Braas-Straße habe man bereits fünf Mitarbeiterinnen gewonnen, verkündete Öztas weiter. Manuela Reizammer werde die Leitung übernehmen. Die 37-Jährige war zuvor in einer Einrichtung in Frankfurt tätig. Weitere zwölf Mitarbeiterinnen müsse man für diese Einrichtung noch finden.

Voraussichtlich am Montag, 20. Januar, werde man mit dem Betrieb der neuen Interims-Kita beginnen, sagte der Bürgermeister. Wie berichtet, hatten die Eigentümer das bislang unbebaute Gelände der Stadt für fünf Jahre pachtfrei zur Verfügung gestellt. Je zwei Gruppen für U3- und Ü3-Kinder sollen in den Fertigbau-Modulen Platz finden.

Wobei der Start der Einrichtung nur ganz allmählich über die Bühne gehen werde. „Die Kinder müssen, von den Eltern begleitet, gut ankommen können“, erläuterte Bianka Peters, Pädagogische Leiterin bei der Stadt. Die Anmeldung für die Rudolf-Braas-Straße werde in der Web-Kita (heusenstamm.de/Leben&Wohnen/Familie&Kinder/Kinderbetreuung) am Montag, 6. Januar, freigeschaltet. Nur wer dort keinen Platz möchte, schreibt an webkita@heusenstamm.de.

VON CLAUDIA BECHTHOLD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare