Wettbewerb

Heusenstamm: Stadtkapelle gewinnt bei der "Klingelnden Vereinskasse"

Die meisten Stimmen hat die Stadtkapelle Heusenstamm – das Foto zeigt das Konzert zum 110-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr – bei der Abstimmung zur Klingelnden Vereinskasse von Holzland Becker erhalten. 
+
Die meisten Stimmen hat die Stadtkapelle Heusenstamm – das Foto zeigt das Konzert zum 110-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr – bei der Abstimmung zur Klingelnden Vereinskasse von Holzland Becker erhalten. 

Die Abstimmung ist beendet, die Sieger der Klingelnden Vereinskasse des Obertshausener Unternehmens Holzland Becker stehen fest.

Heusenstamm – Über einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro dürfen sich die Musiker der Stadtkapelle freuen. Weitere 1000 Euro gehen an den zweitplatzierten Rugby Klub Heusenstamm (RKH).

Zehn Vereine hatten es mit ihren konkreten Projekten ins Finale der Aktion Klingelnde Vereinskasse geschafft. Seit Ende Juli konnten alle Interessierten auf der Internetseite von Holzland Becker für eines der Projekte stimmen. Jetzt ist das Voting abgeschlossen.

Insgesamt 7500 Euro werden nun unter den zehn Finalisten verteilt. Mindestens 500 Euro erhält, wer in diese Endrunde gekommen ist.

Seit 1996 schreibt Holzland Becker die „Klingelnde Vereinskasse“ in Zusammenarbeit mit der Offenbach-Post schon aus, abwechselnd in den Städten Obertshausen, Mühlheim und Heusenstamm. In diesem Jahr konnten sich wieder Vereine in der Schlossstadt um die attraktiven Gewinne bewerben.

Voraussetzung war, ein förderungswürdiges Projekt vorzustellen. 17 Bewerbungen waren in der Redaktion eingegangen, über die eine Jury entscheiden musste. Dr. Roland Krebs, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins (der nicht zu den Beteiligten zählte), Giovanni Longhitano, Leiter des städtischen Fachdienstes für Sport und Kultur, und Heusenstamm-Redakteurin Claudia Bechthold hatten die schwere Aufgabe übernommen, die zehn Finalisten auszuwählen – keine leichte Entscheidung, denn alle vorgestellten Projekte waren gut.

Nach der Jury hatten unsere Leser das Wort. Es durfte abgestimmt werden. Mehr als 1700 Leser haben die Möglichkeit genutzt und entschieden, wie viel Geld für welches Projekt ausgegeben wird.

Folgende Rangfolge steht nun fest:

2000 Euro gehen an die Stadtkapelle Heusenstamm, die damit sogenannte Monitorboxen finanzieren will. Damit soll es der früheren Dirigentin Kerstin Assmann-Schulz künftig ermöglicht werden, die Musik gesanglich zu begleiten.

1000 Euro erhält der Rugby Klub Heusenstamm zur Jugendförderung des Vereins. Dazu zählen ein Sommer-Camp mit den Nationalspielern des Vereins sowie – alle zwei Jahre – ein internationales Schülerturnier mit etwa 700 Kindern und Jugendlichen.

Die Abteilung Freizeitsport Hollywood der Turn- und Sportvereinigung (TSV) Heusenstamm darf sich über 750 Euro freuen, die in Hindernisse, Klettermöglichkeiten und andere Spielgeräte für ihre beiden Parkour-Gruppen für Kinder gesteckt werden sollen. Parkour ist eine Trendsportart, bei der es darum geht, Hindernisse möglichst effizient zu überwinden.

Ebenfalls zur TSV Heusenstamm gehört die Abteilung Cheerleading, die weitere 750 Euro erhalten wird. Den Cheerleadern geht es um die Anschaffung eines sogenannten Airtracks, einer luftgefüllten Spezialmatte, mit der die Trainingsmöglichkeiten vor allem für Kinder und Jugendliche verbessert werden sollen.

Mit 500 Euro kann der Verein „Die Schlosszwerge“ nun einen Sonnenschutz für den Innenhof und den Sandkasten ihrer Kita neben dem Schloss installieren. 68 Kinder im Alter von zehn Monaten bis zum Schulstart werden in der Trägerschaft der Initiative betreut.

Ebenfalls 500 Euro erhält die Wanderabteilung im Turnverein Rembrücken, die die noch neue Sportart Fußballgolf dauerhaft anbieten möchte. Es sollen mobile Hindernisse für einen Parcours gebaut werden.

Über 500 Euro freut sich auch die Jugendfeuerwehr Heusenstamm, die ihre partnerschaftliche Freundschaft mit der Brandschützerjugend im kroatischen Senkovec im vergangenen Sommer mit einem Besuch der Kroaten in der Schlossstadt weiter gefestigt hat.

Für eine Beschallungsanlage kann die Sängervereinigung Heusenstamm nun 500 Euro ausgeben. Diese soll es den Chören ermöglichen, künftig auch kleinere Konzerte unter freiem Himmel geben zu können.

Kleinen Sechsbeinern, vor allem aber jenen Bewohnern des Seniorenzentrums Horst-Schmidt-Haus, die an Demenz erkrankt sind, werden jene 500 Euro zugute kommen, die der Förderverein Lebensbilder erhält. Damit soll eine Insektenwohnanlage im Garten des Awo-Zentrums entstehen, die einerseits dem Naturschutz dient und andererseits den Bewohnern Abwechslung und Beschäftigung bietet.

Und in Blumen wird die Deutsche Waldjugend Heusenstamm ihre 500 Euro investieren. Im kommenden Jahr soll gemeinsam mit einem Bio-Landwirt eine 1,5 Hektar große Wiesenfläche nachhaltig zum Blühen gebracht werden. Damit wollen die jungen Menschen auch Lebensraum für die Feldlerche schaffen.

Voraussichtlich im November werden die Preise bei Holzland Becker an die Vertreter der zehn Vereine übergeben. Die Offenbach-Post wird darüber ebenso berichten wie über die Umsetzung der Projekte.

VON CLAUDIA BECHTHOLD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare