Selten so viele reife Lernwillige

Ansturm auf PC- und Smartphone-Kurse

Ein Beratungsgespräch ist wichtig vor der Wahl des richtigen Kurses. Foto: PROCHNOW
+
Ein Beratungsgespräch ist wichtig vor der Wahl des richtigen Kurses.

Heusenstamm – Von wegen Opa und Oma haben keine Ahnung vom Internet. Das Gegenteil ist der Fall. Und wenn die ältere Generationen doch mal auf den Bildschirm sieht, und nicht gleich alles durchblickt, dann holt sie sich Hilfe. Bei der Bürger- und Seniorenhilfe (BSH) zum Beispiel. Diese stellte bei einem „Tag der offenen Tür“ in den Räumen der Volkshochschule ihre neues Kursangebot für den Umgang mit Computer, Tablet und Smartphone vor. Von Michael Prochnow

Der Herr in Jeans und olivegrünem Pullover hat schon seit Jahren einen Rechner daheim, empfängt und versendet E-Mails und surft im Internet. Jetzt hat er sich ein Tablet für unterwegs gekauft und möchte die Möglichkeiten kennenlernen, die das Gerät birgt. Er meldet sich für den PC-Kurs 3.2 an, der über Navigation, E-Mail-Nutzung, Kalenderfunktionen, Musik-Speichern, Apps, Spiele, Sprachsteuerung, Fotografieren und Synchronisieren von Diensten informiert.

Einen Eindruck, was die neue digitale Welt so alles zu bieten hat, gibt Dozent Josef Weber. Er führt im neuen Semester sämtliche Kurse, konnte allerdings nicht persönlich am Info-Tag teilnehmen. So meldete er sich per Skype, war so auf einem Monitor zu sehen und beantwortete die Fragen der Besucher. In getrennten Veranstaltungen wird er Nutzer von Technik mit dem Android-Betriebssystem und jene mit Apple-Geräten wie iPhone und iPad unterrichten.

Im großen Seminarraum beraten BSH-Vorsitzende Karin Keller und weitere Vorstandsmitglieder die Besucher. Maximal sechs Plätze umfassen die PC-Lehrgänge, denn mehr Geräte stehen nicht zur Verfügung. Zu den Tablet- und Smartphone-Kursen muss jeder sein eigenes Gerät mitbringen, darum werden bis zu acht Schüler zugelassen.

Selten stürmte die reifere Generation den Lernort an der Eisenbahnstraße so zahlreich wie am vergangenen Sonntag, beobachtet die Vorsitzende. Für den Einsteiger-Kurs für die kleinen Systeme bekundeten so viele Leute Interesse, dass wohl ein zweites Seminar eingerichtet werden wird, meint Elke Materne. Sie nimmt ausgefüllte Anmeldebögen entgegen und händigt Quittungen aus.

Auch für die Gestaltung eines Foto-Buchs begeistern sich viele Senioren, ebenso für den Anfänger-Unterricht am Heimrechner. Bei den „PC-Grundlagen Teil I“ geht’s um Windows 10 und wie man damit arbeitet. „Sie erlernen den Umgang mit Tastatur, Maus und Drucker“, heißt es in der Beschreibung, das Strukturieren und Verwalten mit Ordnern und Dateien wird vermittelt, wie man diese Elemente kopiert, verschiebt, umbenennt und löscht, wie Fotos und Briefe gezielt abgelegt werden.

Senioren hinterm Steuer: So testen Sie Ihre Fahrtauglichkeit

Überfordert oder noch fit? Rückmeldefahrten für Senioren können Aufschluss geben. Foto: Fameworxx
Sicherer durch Feedback: Wer im fortgeschritten Alter seine Fahrtauglichkeit testet, kann damit zu einem sichereren Straßenverkehr beitragen. Foto: Silvia Marks
Professor Matthias Graw ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin. Foto: Herbert Koch
Thomas Wagner ist Verkehrspsychologe bei Dekra. Foto: DEKRA
Senioren hinterm Steuer: So testen Sie Ihre Fahrtauglichkeit

Weber lädt außerdem zu einer „digitalen Sprechstunde“ ein. „Das ist ein offenes Angebot für alle, die Grundkenntnisse im Umgang mit den Geräten mitbringen.“ Dazu bietet der Experte vier Kurstage im April und Anfang Mai an. Seitdem die Volkshochschule keinen Unterricht am PC mehr anbietet, klopfen selbst Senioren aus Bieber, Obertshausen und Dietzenbach bei der Schlossstädter BSH an, sagt Karin Keller.

Der Verein hat sein Angebot vor mehr als zehn Jahren im Keller seines Heims an der Kirchstraße gestartet, erinnert sie sich. Heute sind die meisten der rund 50 Teilnehmer Frauen: „Sie haben mehr Mut zuzugeben, dass sie etwas nicht verstehen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare