Junge Unternehmer entwickeln Software

Umzüge leichter gemacht

+
Christopher Hain (links) und Hendrik Streek entwickelten eine Software für Umzugsfirmen.

Heusenstamm - Die tollsten Ideen sind meistens verblüffend einfach. Mit ihrer selbst entwickelten Software unterstützen Christopher Hain und Hendrik Streek als Geschäftsführer der NeoMetrik GmbH Umzugsunternehmen auf dem deutschen Markt. Von Peter Petrat

Bis ins Halbfinale des Hessischen Gründerpreises schaffte es die Idee der beiden, die Umzüge deutlich effizienter, preisgünstiger und besser machen soll. „Was einen guten Umzug von einem schlechten unterscheidet ist die Planung“, erklärt Streek. Schlecht sei, wenn der Kunde des Umzugsunternehmens morgens mit gepackten Kisten, seinen Möbeln und einem Klavier die Tür öffnet, und erst dann den Packern auffällt, dass sie weder einen Gurt noch Schutzdecken für das Klavier dabei haben. Egal wie gut der Rest des Umzugs laufe, die Zeit für das Holen des vergessenen Materials und die Unzufriedenheit des Kunden sei nicht mehr auszugleichen.

„Oft sind es Kleinigkeiten, die dann aber einen Rattenschwanz mit Problemen hinter sich herziehen“, sagt Streek, der als Inhaber eines eigenen Umzugsunternehmens die Schwierigkeiten in der Praxis ganz genau kennt. Beim Umzug müsse vieles beachtet und eingeplant werden. Aus welcher Etage müssen die Möbel transportiert werden? Gibt es ein enges Treppenhaus, muss sogar ein Außenkran eingesetzt werden? Gibt es besonders sperrige Möbel und einen Parkplatz vor der Tür? Sollen Montagearbeiten vorgenommen werden? Unzählige Infos der verschiedenen Aufträge in einem Umzugsunternehmen muss der Disponent unter einen Hut bekommen und dabei seine Touren auch noch kosteneffizient planen.

Gegen verlorene Infos

„Das läuft bisher alles manuell bei den Firmen, meistens werden noch Tafeln oder Wandboards mit Zetteln eingesetzt“, berichtet Hain, „aber auf diesem Weg gehen zwangsläufig viele Infos verloren, egal wie gut und erfahren der Disponent ist.“ Und genau da setzt die Software „MoviNeo“ an und bietet als Produkt aus dem Know-How des studierten Informatikers Christopher Hain und der Praxiserfahrung des Wirtschaftsingenieurs und Umzugsunternehmers Hendrik Streek ein Komplettpaket an. Vom Angebot bis zum Abschluss eines Auftrags mit Rechnungsstellung sind alle Abläufe automatisiert. Das Herzstück der Software ist die integrierte Disposition, die in dieser Form einzigartig ist. Das Programm berechnet die nächsten Schritte, plant individuell Verpackungsmaterial, Fahrzeuge, Arbeitskräfte und erstellt automatisch Arbeitspapiere und Formulare.

Besonders bei der Tourenplanung zeige die Software ihr Potential. Sie könne sogar dafür sorgen, dass sich durch eine Optimierung so manche unrentable Fahrt wieder lohnt. Denn während ein Disponent nur wenige Möglichkeiten durchprobiert, berechnet die Software tausende Möglichkeiten in Sekunden.

Die aber sogar noch größere Innovation sehen die beiden Geschäftsführer aber in ihrem Internetportal, über das Firmen einzelne Aufträge und Teile daraus tauschen und fremdvergeben können. Gegründet wurde die NeoMetrik GmbH im Dezember 2008. Die Idee für die Software ist allerdings schon etwas älter. Mitte 2009 haben Hain und Streek gemeinsam mit Programmierer Steffen Zint mit der Arbeit an der Software begonnen, die seit September in Version eins auf dem Markt ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare