1. Startseite
  2. Region
  3. Heusenstamm

Trotz Vollzeitarbeit: Verzweifelte Familie bekommt keinen Hortplatz

Erstellt:

Von: Joshua Bär

Kommentare

Sind der Verzweiflung nahe: Da Juliane und Jörg Seibel beide Vollzeit arbeiten, müsste ihr Sohn Quinn (2.v.r) eigentlich in der Schule oder im Hort betreut werden.
Sind der Verzweiflung nahe: Da Juliane und Jörg Seibel beide Vollzeit arbeiten, müsste ihr Sohn Quinn (2.v.r) eigentlich in der Schule oder im Hort betreut werden. © p

Juliane und Jörg Seibel aus Heustenstamm (Landkreis Offenbach) sind verzweifelt. Sie finden für ihren siebenjährigen Quinn keinen Betreuungsplatz.

Heusenstamm – Als Vollzeitbeschäftigte kann das Ehepaar ihren Sohn allerdings nicht betreuen, wenn dieser aus der Schule kommt. Von der Stadt fühlen sich die Seibels alleingelassen.

Juliane Seibel ist mit den Nerven am Ende. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, sagt sie mit brüchiger Stimme. Zwar können die technische Produkteeinkäuferin und der Bankangestellte jeweils tageweise von Zuhause aus arbeiten, gleichzeitig ihren Sohn zu betreuen, wenn dieser um 11.30 Uhr aus der Otto-Hahn-Schule nach Hause kommt, ist aber nicht möglich. „Ich habe täglich mehrere Meetings, da kann ich nicht mit meinem Kind drin sitzen“, sagt Mutter Juliane. Ihr Sohn müsse sich währenddessen alleine beschäftigen. Die Arbeitszeit zu reduzieren, sei für beide ebenfalls nicht möglich. Die Situation wirke sich inzwischen auf ihre Arbeit aus, berichtet Juliane Seibel. „Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag darum, wie ich meinen Sohn betreuen kann.“

Landkreis Offenbach: Heusenstammer Paar findet keinen Betreuungsplatz für ihren Sohn

Auch ihren Mann Jörg belastet die Situation. Besonders verärgert ist er darüber, dass andere Eltern, die nicht Vollzeit arbeiten, einen Betreuungsplatz bekommen haben. „Sie fragen uns dann, wie es möglich ist, dass sie einen haben und wir nicht.“ Das Ehepaar habe alle Fristen eingehalten und sei von der Stadt informiert worden, dass der Antrag angekommen sei. „Dort hieß es, wir sollten uns keine Sorgen machen, wir würden alle Kriterien für einen Betreuungsplatz erfüllen.“ Einen Platz hat ihr Sohn aber dennoch nicht bekommen, weder bei der Betreuung in der Otto-Hahn-Schule noch im Hort Kinderburg.

Quinn leide ebenfalls unter dem fehlenden Betreuungsangebot, sagt Jörg Seibel. „Unser Sohn braucht die Kontakte zu anderen Kindern. Er hat schon als kleines Kind immer mit anderen gespielt.“ Er fragt sich, wie er seinem Sohn erklären soll, dass seine Freunde nach der Schule gemeinsam in den Hort gehen und nur er nach Hause muss. Quinn fühle sich deshalb zunehmend ausgegrenzt, sagt Mutter Juliane. Dass die Betreuungsplätze im Hort begrenzt sind, sei ihnen bekannt, versichert das Ehepaar. Aus diesem Grund – und wegen der Corona-Pandemie – habe es sich entschieden, ihren Sohn ein Jahr später als üblich einzuschulen. „Die Stadt hat uns damals gesagt, dass wir für das Schuljahr 2021/22 auf keinen Fall einen Platz bekommen würden“, erinnert sich Jörg Seibel. „Für dieses Schuljahr seien die Chancen größer“. Doch auch jetzt ist kein Platz für Quinn frei.

Heusenstamm (Landkreis Offenbach): „Haben Eltern bereits in den Osterferien informiert“

Von der Stadt erwarten das Paar mehr Transparenz. So sollten Eltern nachvollziehen können, wie die Vergabe ablaufe. „Wir wollen wissen, wie viele Plätze sind in den jeweiligen Betreuungseinrichtungen vorhanden, welche davon sind frei und welche besetzt, und welche Alternativen bietet die Stadt an, wenn alle belegt sind“, zählt Juliane Seibel ihre Forderungen auf. Ehemann Jörg wünscht sich zudem, dass die Stadt die Eltern frühzeitig informiert, ob das Kind einen Betreuungsplatz bekommt oder nicht, „damit wir uns nach anderen Schulen umsehen können“.

Bürgermeister Steffen Ball widerspricht diesem Vorwurf. „Wir haben die Eltern bereits in den Osterferien darüber informiert, ob sie einen Platz bekommen.“ Dass das Ehepaar Seibel trotz Vollzeitstelle keinen Betreuungsplatz bekommen hat, begründet der Rathauschef mit der gestiegenen Anfrage: „Wir haben in diesem Jahr extrem viele Eltern, bei denen die Kriterien, nach denen die Plätze vergeben werden, gleich sind.“

Heusenstamm (Landkreis Offenbach): Stadt hofft auf Entspannung durch Erweiterung der Kinderburg

Er wisse, wie schwierig die Situation sei. Daher führe er seit Sommer mit einer Elterninitiative Gespräche, wie sich die Betreuungssituation in der Schlossstadt verbessern lasse (wir berichteten). Dabei sei auch die Vergabe der Plätze ein Thema gewesen. „Wir arbeiten daran, die Vergabekriterien transparenter zu machen“, sagt er. So wolle die Stadt diese detailliert in einer neuen Satzung erklären. Auch über eine längere Anmeldefrist denke man nach. Zudem hofft die Stadt, dass sich die Situation mit der Erweiterung der Kinderburg etwas entschärft. Diese soll nach den Herbstferien abgeschlossen sein.

Familie Seibel blickt indes mit Sorge in die Zukunft. „Je länger die Situation so bleibt, desto schlimmer wird es“, meint Jörg Seibel. Als letzte Lösung bleibe ihnen wohl nur ein Umzug, um vielleicht in einer anderen Stadt einen Betreuungsplatz zu bekommen. (Joshua Bär)

Auch interessant

Kommentare