CDU verliert absolute Mehrheit

+
Viel Platz brauchten die Wahlhelfer - wie dieses Team in der Adolf-Reichwein-Schule - zum Auszählen der Stimmen.

Heusenstamm - Sie haben gezählt, Strichlisten geführt und gerechnet. Dann stand das Ergebnis dann fest: In Heusenstamm bleibt die CDU mit 45,55 Prozent stärkste Kraft, büßt aber etwa 4,5 Prozent ihrer Stimmen ein. Von Claudia Bechthold

Gewinner der Wahl sind die Grünen, die ihren Anteil an den Stimmen um 6,3 Prozent auf 18,26 Prozent verbessern konnten. Leichte Zugewinne verzeichnen Freie Wähler Heusenstamm (FWH) mit 0,8 Prozent auf 10,99 Prozent und SPD mit 0,01 Prozent auf 20,61 Prozent. Die FDP rutscht um 2,63 Prozent auf 4,60 Prozent ab. Die Wahlbeteiligung ist um 2,25 Prozent auf 48,27 Prozent gestiegen.

Entscheidend ist am Ende die Sitzverteilung im Stadtparlament. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erhält die CDU 17 Sitze, das sind zwei weniger als bisher. Grüne und SPD werden jeweils sieben Sitze in der Stadtverordnetenversammlung haben. Während die Sozialdemokraten ihre Stärke halten, stehen den Grünen damit künftig drei Sitze mehr zur Verfügung. Die Freien Wähler bleiben bei vier Sitzen. Die Liberalen verlieren einen Sitz und verfügen nun nur noch über drei Plätze.

Auch die Listen der Parteien haben die Wähler ein wenig durcheinander gebracht. So hat zum Beispiel bei der CDU der Heusenstammer Landtagsabgeordnete Ismail Tipi dem Fraktionsvorsitzenden Lothar Fella den Spitzenplatz streitig gemacht. Die Wähler haben ihn zur Nummer Eins gewählt. Aber auch die Sozialdemokraten haben einen neuen Mann an ihrer Spitze. Bürgermeister-Kandidat Gerd Hibbeler rutschte von Platz drei auf Platz eins und verdrängte so Rolf Lang auf Platz zwei.

CDU „nicht unzufrieden“

„Ich bin angesichts der Großwetterlage nicht unzufrieden“, sagte Bürgermeister Peter Jakoby (CDU) gestern auf Anfrage. Sicher sei es immer schwer, eine absolute Mehrheit abzugeben, aber mit diesem Ergebnis könne man leben. Ähnlich reagierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Lothar Fella, der bedauerte, dass Einflüsse aus Berlin und Japan solche Einbußen bewirkt haben: „Wir werden uns weiter bemühen, Heusenstamm schöner zu machen, wer uns dabei zur Seite steht, werden wir sehen.“

Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich Grünen-Fraktionschef Heiner Wilke-Zimmermann. „Ich denke, das ist das Ergebnis unserer konsequenten Arbeit, aber wir haben natürlich auch von bundes- und weltpolitischen Ereignissen profitiert.“ Überrascht zeigte er sich, dass CDU und FDP zusammen doch eine Mehrheit haben.

Stabilisiert, wenn auch auf niedrigem Niveau habe sich die SPD, meinte deren Spitzenkandidat Rolf Lang auf Anfrage. Zudem liege seine Partei in Heusenstamm etwas besser als im Hessentrend.

„Es war abzusehen, dass wir uns dem allgemeinen Trend nicht entziehen können“, meinte der FDP-Vorsitzende Uwe Klein, der nicht unzufrieden ist, weil die Liberalen weiter zwei Sitze haben. Zudem habe die Union ihre absolute Mehrheit verloren. Man müsse nun sehen, wie man damit umgehe.

Und Willi Seidewitz von den Freien Wählern: „Wir haben ein bisschen zugelegt, aber vor allem ist die absolute CDU-Mehrheit nicht mehr vorhanden. Wie es jetzt weite geht, muss man sehen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare