Lieblingsbuch weht im Wind

+
Die 5b von Marina Diehl beteiligt sich am „Bücherband“.

Heusenstamm ‐ „Hier gibt es Flirttipps, sie verrät einem alles über das Leben 13-jähriger Mädchen.“ Gabri ella ist begeistert vom „Herzkribbeln im Gepäck“ von der Autorin Sabine Both. Von Michael Prochnow

Wie ihre Klassenkameraden der 5b an der Adolf-Reichwein-Schule fasste sie den Inhalt ihrer derzeitigen Lieblingsliteratur zusammen und notierte dazu einen persönlichen Eindruck. Marina Diehl, die Klassenleiterin und Deutschlehrerin der Zehn- und Elfjährigen, laminierte die Texte und eine Kopie vom Titel und locht sie fürs „längste Bücher-Freundschaftsband der Welt“.

Das soll am „Welttag des Buches“, am 23. April in Mainz flattern. Die Stiftung Lesen rief dazu Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen sowie Schulformen auf, einen Band auf einem DIN-A-4-Blatt vorzustellen. Das Institut in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt sammelt die Seiten, fädelt sie an Leinen auf, die im Park am Sitz der Stiftung am Römerwall aufgehängt werden sollen. So entstehe ein kilometerlanges Freundschaftsband mit einigen tausend Lieblingsbüchern.

Für die jungen Leseratten gibt es noch einen besonderen Anreiz für die Teilnahme: Sie können Preise gewinnen, von 1000 Büchern für die Schulbibliothek über einen Besuch der Frankfurter Buchmesse im Oktober, Lesungen von Autoren bis hin zu einem Medienpaket für die Klasse zum Thema Freundschaft. Die Heusenstammer Förderstufen-Schüler treibt auch noch eine andere Aussicht. Unter den ersten 200 Anmeldern werden obendrein 50 Buchpakete verlost, begründete Pädagogin Diehl das große Engagement ihrer Schützlinge.

Aktion soll zeigen, wie schön Lesen ist

„Die Kinder haben mit viel Liebe und Enthusiasmus Erzählungen vorgestellt“, lobt die Lehrerin der Fünftklässler. „Wir möchten mit der Aktion zeigen , wie schön Lesen ist sowie andere Jungen und Mädchen fürs Schmökern zu gewinnen“, so die Germanistin. Zwei „Blätter“ trug sie selbst zum Gruppenwerk bei.

Insgesamt schickt die 5b 26 in Plastikfolie gehüllte Buchblätter von 22 Bücherwürmern gen Mainz. Die Begleittexte haben sie erst mit Bleistift notiert, dann wurden sie verbessert und mit Füller aufgeschrieben. Die Einbände legten einige Eltern auf ihre Farbkopierer, bevor sie wieder bei Marina Diehl landeten.

Laura las den „Sternenschweif“ und freute sich, „das Pferd heißt so wie ich!“. Fehim bevorzugt „Die drei  ???“ und notiert, „wenn ich den Autor Marco Sonnleitner mal treffen sollte, würde ich ihm sagen, dass es ein tolles Buch ist, spannend und witzig, genau wie im richtigen Leben“. Sina liebt Vampire und demnach „Ein bissfestes Abenteuer“, Tamina konnte bei „Tintenherz“ von Cornelia Funkes „nicht mehr aufhören zu lesen“, schwärmte sie.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare