Zwei Schüler des Adolf-Reichwein-Gymnasiums werden Zweite beim Planspiel Börse

Mehr als 8000 Euro Gewinn erzielt

Nach längerer Zeit haben sich Schülerinnen und Schüler wieder am „Planspiel Börse“ der Sparkasse Langen-Seligenstadt beteiligt: mit Erfolg.
+
Nach längerer Zeit haben sich Schülerinnen und Schüler wieder am „Planspiel Börse“ der Sparkasse Langen-Seligenstadt beteiligt: mit Erfolg.

Das Team Buffet hat den zweiten Platz im Depot-Gesamtwettbewerb des Planspiels Börse der Sparkasse Langen-Seligenstadt (SLS) geholt. Sebastian Rehn und Lukas Helmke aus der Eingangsphase der Oberstufe am Adolf-Reichwein-Gymnasium (ARG) errangen mit erfolgreichem Zocken 400 Euro Preisgeld. Wären die 50 000 Euro Startkapital nicht nur ein virtueller Wert gewesen, hätte ihr Gewinn stolze 8 385,47 Euro betragen.

Heusenstamm – Damit landete das Heusenstammer Duo knapp hinter den Siegern des Wettbewerbs von der Weibelfeld-Gesamtschule in Dreieich. Bei den Mitbewerbern standen am Ende 58 797,50 Euro auf dem Symbol-Konto, informiert Tabea Rühmkorff von dem Geldinstitut, das den Vergleich alljährlich organisiert. Die jungen Leute haben die Wahl, den Geldwert auf Papiere von 175 börsennotierten Unternehmen zu verteilen, die der Deutsche Sparkassenverlag ausgewählt hat.

Teenager machen 40 bis 50 Prozent Plus

Die Bank startet seit einigen Jahren auch einen Nachhaltigkeitsvergleich mit gekennzeichneten Werten. Kunden und Mitarbeiter des Bankhauses können in eigenen Disziplinen mit ihrem Gespür für Gewinne mitmachen. An 16 Schulen im Verbreitungsgebiet der SLS beteiligten sich 482 Jugendliche, das waren trotz Corona und Heim-Unterricht ähnlich viele wie in den vergangenen Jahren, resümiert die Sprecherin.

ARG-Schulleiter Siegfried Ritter beglückwünschte die zwei Oberstufen-Schüler, die vor allem mit Aktien der Versicherungsgesellschaft AXA und von der Frankfurter Flughafenbetreiberin Fraport erfolgreich waren. Sie „investierten“ im Herbst 2020, in der Hochphase der Epidemie und am Tiefpunkt der beiden Gesellschaften. Durch den folgenden Aufschwung machten die Teenager 40 bis 50 Prozent Plus, begründet Marcel Köppler von der Wertpapierabteilung der SLS die Zugewinne im Depot von Sebastian und Lukas.

„Einmal kaufen, nicht viel verkaufen“

„Die Versicherungsbranche und die Luftfahrt nahmen nach Unsicherheiten wieder Fahrt auf“, sagt er. Die beiden Jungs haben die Titel Ende Oktober „gekauft und gehalten“, erläutert er das positive Ergebnis. Die Zwei hatten 10 000 Euro in AXA „investiert“ und 5 000 Euro in Fraport, daneben „erwarben“ sie Anleihen von BMW, dem Software-Hersteller SAP und dem amerikanischen Elektroauto-Produzenten Tesla. „Einmal kaufen, nicht viel verkaufen“, lautete die Devise der Gymnasiasten, die ihnennun zusammen 400 Euro einbrachte.

„Es ist erstaunlich, dass sie so viel Gewinn gemacht haben“, freut sich Rene Rink. Der Politik- und Wirtschaftslehrer war „positiv überrascht, weil wir nach längerer Zeit wieder dabei waren“. Die gute Platzierung zeige „das Interesse junger Leute, sich selbstständig über den Unterricht hinaus zu engagieren“. Nach einer Info-Veranstaltung des Geldinstituts formierten sich am ARG Teilnehmer aus drei Kursen der E-Phase sowie aus einem Leistungskurs der Q-Phase, Jahrgangsstufe 12. Danach führten die Schüler ihre „Börsengeschäfte“ eigenständig. (Michael Prochnow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare