Aktion Saubere Landschaft in Herbst verschoben

Naturengel sammeln Unrat

+
Die Naturengel und Waldwächter Florian Früchel (Mitte) sammeln den Müll aus dem Wald.

Heusenstamm – „Ich kann nicht die ganze Welt verändern, aber meine Welt kann ich ändern. “ Diesen Satz hat Florian Früchel einmal einem älteren Ehepaar gesagt, das ihn angesprochen hatte, warum er im Wald nach Müll sucht.

Das sei doch nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein, hatten sie vermutet. Doch Früchel will etwas tun für die Natur, aber gegen Umweltfrevel, Vermüllung und viel zu viel Plastik. Seit rund acht Jahren – mit einer Unterbrechung während eines Auslandspraktikums im Kongo – geht er regelmäßig in den Wald und entfernt jeden Abfall, den er findet. „Ich habe im Kongo gesehen, wie die Menschen dort den Müll aus westlichen Industrieländern weiter verwerten. Das hat mich inspiriert.“ Ebenso lange lebt der 27 Jahre alte Heusenstammer auch vegan.

Inzwischen aber ist Früchel beim Müllsammeln nicht mehr allein. Seit er im Internet-Netzwerk Facebook über seine Aktionen berichtet, melden sich immer mehr Menschen, die ihn unterstützen wollen. Im September vergangenen Jahres fand man sich dann zur Gruppe „Die Naturengel“ zusammen. Seitdem streifen an jedem ersten Samstag eines Monats Menschen durch Wald, Feld und Grünflächen, um diese von Dingen zu befreien, die dort nicht hingehören. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz am Kultur- und Sportzentrum Martinsee. Unterstützt wird die Gruppe auch von der Stadtverwaltung. Jürgen Pfeifer, bei der Stadt für Abfallwirtschaft zuständig, stellt den Naturengeln Müllsäcke zur Verfügung und organisiert die Abholung des Unrats am darauffolgenden Montag.

Am heutigen Samstag hätte übrigens eigentlich die einmal im Jahr von der Stadt veranstaltete „Aktion Saubere Landschaft“ stattfinden sollen. Doch man hat sich entschieden, diese in den Herbst zu verschieben. „Wir werden am Samstag, 21. September, dazu aufrufen“, informiert Pfeifer. Die Aktion passe besser in den Herbst, meint er. Die Temperaturen seien vermutlich angenehmer als Anfang März. Und man passe sich vielen Nachbargemeinden an. Vor allem aber laufe man nicht Gefahr, am Boden brütende Vögel zu stören. „Die Natur ist ja gerade in diesem Jahr schon früh erwacht“, sagt er und verweist dabei auch auf die Nilgänse, die schon am Schlossweiher eingetroffen sind.

Die Naturengel und Florian Früchel lassen sich indes weniger vom Wetter beeindrucken. Ja, jetzt nach den stürmischen Tagen passe er im Wald schon besonders auf, versichert der Heusenstammer, der auch unter dem Namen „Waldwächter“ bekannt ist. Doch vom Müll sammeln lässt er sich nicht abbringen. Den meisten Unrat findet er übrigens entlang der verlängerten Industriestraße.

Weitere Infos: dienaturengel.de

Von Claudia Bechthold

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare