Nistkästen für den Schulbesuch

Zwei Mädchen basteln zugunsten eines Projekts in der Demokratischen Republik Kongo

Bemalte Nistkästen verkaufen Darya und Sina zugunsten der Kongo-Hilfe der Pfarrgruppe.
+
Bemalte Nistkästen verkaufen Darya und Sina zugunsten der Kongo-Hilfe der Pfarrgruppe.

Mit einer guten Idee und großem Arbeitseifer erwirtschaften Sina und Darya aus der Schlossstadt bisher 250 Euro für das Kongo-Projekt der katholischen Pfarrgruppe. Die beiden Mädchen wollen damit Menschen und Tieren helfen.

Heusenstamm – In einer Jugendherberge hatten die beiden Grundschülerinnen Bausätze gefunden, aus denen man Nistkästen anfertigen kann. Schnell war ihre Idee geboren: „Wir bauen Nistkästen, damit die Vögel eine Bruthilfe haben.“ Mit viel Elan haben sie die Kästen zusammengebaut und anschließend sehr fantasievoll bunt bemalt.

Nun sollten die Nistkästen verkauft werden. Mit dem Erlös wollten die beiden Mädchen anderen Kindern helfen. Von ihren Eltern und als Nachbarn von Mechthild Schreiner war ihnen das Kongo-Projekt der Katholischen Kirche Heusenstamm ein Begriff.

Seit mehr als 25 Jahren unterstützen Schlossstädter Bürgerinnen und Bürger Hilfsprojekte im Bistum Inongo in der zentralafrikanischen Demokratischen Republik Kongo. Mechthild Schreiner hatte vor einigen Jahren das einst von ihrer verstorbenen Mutter initiierte Projekt weitergeführt. Schon dreimal war sie inzwischen in dem Land, um sich über den Fortgang der Unterstützung mit der Devise „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu informieren. Es gibt ein Schulprojekt, das am Anfang der Hilfen stand, mittlerweile sind Landwirtschafts- und ein Fischereiprojekt dazu gekommen.

Knapp 400 Kinder können durch die Unterstützung aus der Schlossstadt inzwischen eine Schule besuchen, berichtet Mechthild Schreiner. 25 Euro genügen, um dies einem Kind für ein Jahr zu finanzieren.

Und so verkaufen Sina und Darya ihre Nistkästen gegen eine Spende von mindestens 25 Euro. Den ersten Nistkasten haben die Eltern erstanden, dann folgte die Oma, die Tante, eine Freundin, die Nachbarin. „Und jeder Nistkasten ermöglicht einem kongolesischen Kind für ein Jahr in die Schule zu gehen“, betont Mechthild Schreiner.

Mit der stolzen Summe von 250 Euro unterstützen die beiden Schülerinnen bisher das Projekt. Sie möchten aber gern noch mehr Nistkästen für den guten Zweck bauen.

Wer einen Nistkasten bestellen möchte, kann dies per Mail an kongoprojekt@online.de oder unter z 06104 1545 tun. Der Auftrag wird dann an die beiden Kinder weitergeleitet. So hat jeder die Möglichkeit, dieses kreative und mitmenschliche Projekt der zwei Schulmädchen zu unterstützen, meint Mechthild Schreiner: „Es ist ein bemerkenswertes Engagement von Darya und Sina, schon in ihren jungen Jahren über den Tellerrand hinaus zu blicken und bedürftigen Kindern eine Entwicklungschance zu bieten.“

Das Team des Kongo-Projekts freut sich jedenfalls über diese Unterstützung. Und für den Sommer planen die Organisatoren, wieder einen Flohmarkt zugunsten des Kongo-Projektes zu veranstalten. (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare