Pack’s ins Brot oder Brötchen

CDU Heusenstamm legt Ideen zu einem Konzept für plastikfreie Veranstaltungen vor

Ohne Plastik soll künftig auch das Bahnhofsfest – das
+
Ohne Plastik soll künftig auch das Bahnhofsfest – das

Große Feiern sind derzeit nicht möglich. Auch in Heusenstamm mussten bislang alle beliebten Feste abgesagt werden. Dennoch befassen sich vor allem Vereine und Organisationen mit der Frage, wie man künftig Veranstaltungen plastikfrei und nachhaltig organisieren kann. Im November vergangenen Jahres hatte das Stadtparlament beschlossen, dass bei städtischen Festen kein Einweggeschirr mehr verwendet werden darf.

Heusenstamm – Schon zu Beginn des Jahres hatte die CDU Heusenstamm mit ihrer Dialogreihe „CDU hört zu“ Gespräche mit Vertretern von Institutionen in der Schlossstadt aufgenommen und diese mittlerweile mit digitalen Videokonferenzen fortgeführt (wir berichteten). „Wir sind froh, nach diesen Gesprächen Vorschläge unterbreiten zu können, wie man künftig saubere Veranstaltungen organisieren kann“, sagt CDU-Vize Steffen Ball, der die Erörterungen mit den Vereinen und Institutionen geführt hat.

CDU-Vorstandsmitglied Uwe Michael Hajdu, der in seiner Funktion als Erster Stadtrat für die Entwicklung und Umsetzung des Heusenstammer Klimaschutzkonzepts verantwortlich ist: „Bei unseren Gesprächen haben wir herausgefunden, dass die Vereine auf Lösungspakete mit mehreren Komponenten setzen möchten. Und dass eine stärkere Beteiligung der Stadt gemeinschaftlich mit Vereinen und Organisationen gewünscht und notwendig ist.“

Spülmobile müssen angeschafft werden

Viele Klubs unterstützten das Vorhaben, bei Festen künftig ausschließlich Mehrweggeschirr zu nutzen, heißt es in der Mitteilung der Partei. Für größere Veranstaltungen, wie etwa den Nikolausmarkt, sei dazu aber die Anschaffung von Spülmobilen unerlässlich. „Wir haben von Vereinen Signale erhalten, dass sie sich den Betrieb eines solchen Spülmobils vorstellen können – natürlich muss dazu mit der Stadt eine gemeinschaftliche finanzielle Lösung gefunden werden“, betont Steffen Ball.

Eine weitere Komponente für nachhaltige Veranstaltungen sei die Kooperation mit einem professionellen Anbieter von Mehrweggeschirr, das Vereinen zur Miete zur Verfügung gestellt werden kann. In der Umgebung Heusenstamms gebe es dazu mehrere Varianten. Es gelte, dazu einen Rahmenvertrag zu schließen, um bestmögliche Konditionen für die Schlossstädter Vereine zu erzielen. Vor allem sollte es dabei die Möglichkeit geben, dass die Veranstalter unter verschiedenen Varianten wählen können, etwa einer direkten Lieferung, Selbstabholung oder auch einer Sammelstelle bei großen Festen.

Bei Snacks und kleineren Mahlzeiten solle künftig, wo immer das möglich ist, vermehrt nach dem Motto „Pack’s ins Brot oder Brötchen“ verfahren werden. So könnten Plastikteller und -besteck eingespart werden.

Es soll bald einen Heusenstamm-Becher geben

Auch die Abfalltrennung werde bei Festen künftig eine wichtige Rolle spielen ebenso wie eine nachhaltige Bewerbung: Flyer zum Beispiel landeten oft sofort im Müll.

Schließlich möchte die CDU die Bürger ermutigen, selbst einen kleinen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit bei Festen zu leisten: mit dem Kauf eines Heusenstamm-Bechers. Steffen Ball: „Wir bereiten gerade einige Designvarianten vor, die wir auf einer Internetplattform zum Selbstkostenpreis zum Kauf anbieten wollen. Ziel ist, dass Besucher eigene Becher zu Veranstaltungen mitnehmen. So kann jeder einen kleinen Beitrag für ein sauberes Heusenstamm leisten.“ Das verbessere auch das Image der Stadt. (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare