Professor Daniel Beckmann interpretiert Klassiker

Die Orgel geadelt

+
Daniel Beckmann spielte Lieder von Bach bis Mendelssohn Bartholdy.

Heusenstamm – Er hat die Orgel von Maria Himmelskron geadelt: Professor Daniel Beckmann, seines Zeichens Domorganist in Mainz, gab ein Orgelkonzert im jüngsten der drei Gotteshäuser der Pfarrgruppe.

Der junge Kirchenmusiker interpretierte auf Einladung des Fördervereins Balthasar-Neumann Heusenstamm Werke von Nicolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach, Théodore Dubois und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Freunde der Kirchenmusik sind Konzerte namhafter Künstler im Gotteshaus der Schönborns gewohnt. Nun demonstrierte der Gast aus dem Hohen Dom, dass auch das Instrument an der Marienstraße eine große Varianz und ein stattliches Klangvolumen zulässt. Beckmann spielte nach dem Praeludium in G von Bruhns die Triosonate VI in G-Dur von Bach, Vivac, Lente un Allegro. Bach, Kantor, Orgel- und Cembalovirtuose des Barocks, schrieb auch Lieder, die Eingang ins Gesangbuch Gotteslob gefunden haben. „Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich“, ließ der Gast erklingen, auch „Vom Himmel hoch, da komm ich her“.

Aus der Feder Bachs stammen auch Präludium und Fuge G-Dur, der Franzose Théodore Dubois schrieb den „Marche des Rois Mages“, den „Marsch der Heiligen drei Könige“. Der Organisator von Orgel-Matineen und Dozent an Hochschulen in Detmold, Paderborn und Mainz stammt aus dem Kreis Olpe, ist erster Mainzer Stadtmusiker, gibt Kurse und Konzerte in Kathedralen und Philharmonien, arbeitet mit Radio- und Fernsehsendern zusammen. Der Förderverein unterstützt die Gemeinden beim Unterhalt der Gotteshäuser in der Schlossstadt. (m)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare