Rote Tulpen statt Kinderlähmung

Rotary Club Rodgau pflanzt in Heusenstamm Blumen als Zeichen für den Kampf gegen Polio

Tulpenzwiebeln haben (von links) Martin Löwer, Harald Flex vom Rotary Club und Bürgermeister Halil Öztas am Rainbowcenter und am Bahnhof gepflanzt.
+
Tulpenzwiebeln haben (von links) Martin Löwer, Harald Flex vom Rotary Club und Bürgermeister Halil Öztas am Rainbowcenter und am Bahnhof gepflanzt.

Weltweit haben sich die Rotary Clubs ein Ziel gesetzt: die Ausrottung von Polio. Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz: Polio) ist eine von Viren ausgelöste ansteckende Infektionskrankheit. Die Ansteckung erfolgt über verschmutzte Lebensmittel, Wasser oder durch Schmierinfektion.

Heusenstamm – Seit 1985 unterstützt Rotary International den Kampf gegen Polio. Bisher konnten weit mehr als 99 Prozent der Aufgabe erfüllt werden, berichtet der Distrikt-Polio-Beauftragte des Rotary Clubs Rodgau, Harald Flex: Gab es damals noch 125 Länder mit pro Jahr 350 000 neuen Infektionen, so konnte dank umfassender Impfmaßnahmen seither die Zahl der jährlichen Neuinfektionen auf 173 (2019) gedrückt werden. Nur noch in Afghanistan und Pakistan ist die Bevölkerung akut von Polio-Viren bedroht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals im Jahr 1988 den Welt-Polio-Tag ins Leben gerufen, der in diesem Jahr am 28. Oktober als Gedenktag begangen wurde. Der Rotary Club Rodgau hat aus diesem Anlass eine Aktion gestartet. An mehreren Stellen in Heusenstamm und Rodgau wurden Tulpenzwiebeln gesetzt, die die Gärtnerei Löwer gespendet hat. Im Frühling sollen 1 500 rote Tulpen an diesen durch Schilder gekennzeichneten Orten erblühen.

Die Bürgermeister Halil Öztas für Heusenstamm und Jürgen Hoffmann für Rodgau hatten spontan Standorte angeboten. Sie übernahmen auch gerne selbst den ersten Spatenstich. Der Rotary Club Rodgau spendet für jede Tulpenzwiebel einen Euro. Der Gesamtbetrag reicht aus für 1 500 Impfungen in Afghanistan und Pakistan.

Dr. Nikos Stergiou, Präsident des Rotary Clubs Rodgau und Chefarzt eines Krankenhauses: „Die Polioerkrankung ist eine von Viren vorwiegend im Kindesalter hervorgerufene Infektionskrankheit. Nicht nur in Afghanistan und Pakistan lebende Menschen sind gefährdet, auch wir in Deutschland können durch Reisende infiziert werden. Daher sollen auch alle Menschen in Deutschland auf einen wirksamen Impfschutz, nicht nur gegen Polio, achten.“ (clb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare