Ein „Verehrer“ für Kerkeling

+

Heusenstamm - So ganz versteht es auch Katja Richter nicht: Hape Kerkeling führt mit seiner 2006 erschienenen Schilderung seiner Wanderung auf dem Jakobsweg „Ich bin dann mal weg“ noch immer die Sachbuch-Hitliste der Heusenstammer Stadtbücherei an. Von Claudia Bechthold

Vielleicht, überlegt die Leiterin dieser Einrichtung, liegt es daran, dass sich immer noch viele Menschen mit dem Thema „Entschleunigen befassen? Und schließlich räumt sie mit einem Lächeln ein: „Bei den Sachbüchern zum Anführer der Hitliste zu werden, ist bei uns auch nicht ganz so schwer. “.

In ihrer Jahresbilanz für 2012 hat Katja Richter wie in jedem Jahr die am meisten ausgeliehenen Bücher genannt. Danach stand bei den Romanen „Der Verehrer“ von Charlotte Link ganz oben auf der Liste. „Krimis werden immer gern gelesen“, sagt die Bücherei-Chefin. Wobei Charlotte Link zwar ohnehin derzeit sehr beliebt sei. Aber auch Krimis mit lokalem Bezug, wie etwa von Nele Neuhaus, würden gern ausgeliehen. Sogar jene von Andreas Franz, die mittlerweile schon gut zehn Jahre alt seien, liefen noch gut.

Die weiteren Listen-Sieger

Die weiteren Listen-Sieger sind bei den Hörbüchern „Das zweite Gedächtnis“ von Ken Follett und bei den Jugendbüchern „Harry Potter und der Orden des Phönix“ von Joanne K. Rowling. Bei den Kleinen waren das Kinderbuch „Die ??? Kids – In der Geisterstadt“ von Ulf Blanck und das Bilderbuch „Findus und der Hahn im Korb“ von Sven Nordqvist die Favoriten. Weitere Ausleihrenner 2012 waren die Kinder-CD „Bibi Blocksberg – Die neue Lehrerin“, die Jugend-CD „Harry Potter und der Feuerkelch“, die DVD „What a Man“ von und mit Matthias Schweighöfer, die Kinder-DVD „Wir Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren, das Brettspiel „Zicke Zacke“ sowie die Zeitschrift Wohnidee.

Im Jahr 2012 gehörten vom Buch über Zeitschriften, Hörkassetten, CDs und DVDs bis hin zu Spielen 28 131 Medien (2011: 27 652) zum Bestand der Bücherei. Dieser wird in diesem Jahr noch mit entsprechenden Landesmitteln erweitert. Im Laufe des vergangenen Jahres wurden insgesamt 52 813 Medien (2011: 59 617) entliehen. Das entspricht einer durchschnittlichen Quote von 1,8 Ausleihen pro Medium. Die Anzahl der Leser ist von 2 561 im Jahr 2011 auf nun 2 651 erneut angestiegen. Mehr als ein Drittel der „Kunden“ ist jünger als 20 Jahre. Etwas mehr als die Hälfte sind Frauen. Die Hälfte der 110 Neuanmeldungen sind Kinder und Jugendliche. Die älteste aktive Leserin ist Käte Steinführer, Jahrgang 1921.

Regelmäßige Besucher und aktive Leser

Zu den regelmäßigen Besuchern und aktiven Lesern zählen auch Institutionen wie Kindertagesstätten, Schulklassen, die Lese-AG der Adalbert-Stifter Schule, Ehrenamtskartenbesitzer sowie die Teilnehmer des jährlichen, bundesweiten Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels.

Und die direkte Nachbarschaft zum Haus der Musik, die in der Bücherei vorgenommenen Anmeldungen zur Musikschule sowie die Ausleihmöglichkeit von Musiknoten scheinen einen Anteil am Anstieg der Leserzahlen zu haben. Gut besucht waren auch die verschiedenen Veranstaltungen der Stadtbücherei im vergangenen Jahr: An insgesamt 95 Veranstaltungen haben 2 279 Besucher teilgenommen. (2011: 124 Veranstaltungen mit 3 172 Besuchern).

Programm „Bücherwürmer“

Am Programm „Bücherwürmer“, das einmal im Monat läuft, haben vor allem die kleinen Leser viel Freude am Basteln und daran, vorgelesen zu bekommen, eine Lesenacht in der Bücherei zu verbringen oder ein richtiges Theaterstück zu sehen.

Die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Verein Literatur & Kunst am Torbau, der Buchhandlung „Das Buch“, der Evangelischen Erwachsenenbildung des Kreises Offenbach und der Kreisvolkshochschule wird als sehr produktiv und ohne großen Kostenaufwand beschrieben. Am 4. November vergangenen Jahres hat das Team in der Stadtbücherei wurde zum sechsten Mal den „Tag der Bibliotheken“ veranstaltet, den auch viele Heusenstammer Familien nutzten.

Seit fünf Jahren bietet die Bücherei zudem die Leseförderung für Schüler der Schulkindbetreuung an den Grundschulen an. Der so genannte „Lesestar“ ist ein langfristig angelegtes Projekt der „Stiftung Lesen“ und unterstützt Schüler mit Lese- und Schreibschwächen. Konsequent hat die Bücherei seit Jahresbeginn 2012 ihren Online-Service ausgebaut. Von Computern in der Bibliothek, inzwischen aber auch von außerhalb, bietet sie ihren Kunden den Zugriff auf Biographien, Länderinformationen, die Brockhaus-Enzyklopädie und weitere Datenbanken des Informationsdienstleisters Munzinger. Die Datenbank enthält zum Beispiel in der Rubrik „Personen“ mehr als 27 000 Biografien von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

Seit 1993 arbeiten Leiterin Katja Richter, Andrea Demar-Krimm, Cornelia Laucht und Anita Ruppert als Team zusammen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare