Sperre für den Haushalt

Heusenstamm ‐ 400.000 Euro will die Stadt Heusenstamm allein durch eine Zehn-Prozent-Sperre bei den Sach- und Dienstleistungen in der Verwaltung einsparen. Dies ist der größte Betrag im Haushaltskonsolidierungskonzept für die Jahre 2010 bis 2014. Von Claudia Bechthold

Erster Stadtrat Uwe Michael Hajdu hat das Konzept den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses im Stadtparlament am Mittwochabend vorgelegt. Insgesamt sollen mit den Vorschlägen allein in diesem Jahr mehr als 580.000 Euro gespart sowie weitere knapp 20.000 Euro mehr eingenommen werden. Das Defizit im Etat wird derzeit auf 7,5 Millionen Euro geschätzt.

Die Haushaltssperre soll generell gelten, im Einzelfall auf Beschluss des Magistrats aber aufgehoben werden können. Als eine weitere Maßnahmen schlägt der Magistrat vor, das Eintrittsgeld für den Kultursommer anzuheben. Beschicker des Weinfestes und des Nikolausmarktes müssen mit höheren Standgebühren rechnen. Knapp 14.000 Euro sollen städti sche Mitarbeiter in diesem Jahr zum Sparkonzept beitragen, indem sie künftig auf das Verpflegungsentgelt verzichten. Aber auch die Mitglieder des Stadtparlamentes sollen eine Kürzung hinnehmen müssen. Die Zahl der Sitzungen will man von bislang neun auf acht im Jahr reduzieren. Auf immerhin 7.000 Euro weniger werden die Ausgaben für diese Haushaltsstelle geschätzt.

Grundlage dieser Vorschläge seien die Gespräche, die in einer interfraktionellen Runde geführt worden seien, sagte Bürgermeister Peter Jakoby: „Ich denke, wir sollten deutlich machen, dass wir als Verwaltung und Parlament nicht immer der Vorgaben der Kommunalaufsicht bedürfen.“

Rubriklistenbild: © Knipseline / Pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare