Stadt ehrt 172 Aktive verschiedener Vereine

„Sport hat hohen Stellenwert“

+
Bronze gab es für regionale Erfolge der Sportler.

Heusenstamm - Einmal im Jahr danken Magistrat und Stadtverordnete jenen Sportlern, die sich im vorangegangenen Jahr auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene auf einen der drei ersten Plätze gekämpft haben. Von Claudia Bechthold 

Sport habe in der Schlossstadt einen hohen Stellenwert, betont der neue Sport- und Kulturamtsleiter Karl-Heinz Kühnle schon zur Begrüßung. In der großen Halle des Zentrums Martinsee hatten sich einmal mehr Sportler aller möglichen Disziplinen getroffen, um den Dank städtischer Gremien entgegenzunehmen. Allerdings sind nicht alle vorgesehenen Sitzplätze besetzt. Viele der im Jahr 2016 Erfolgreichen haben sich entschuldigt.

Halil Öztas (links) und Peter Dinkel (rechts) mit den „goldenen“ Sportlern aus Heusenstamm.

Mit atemberaubenden Figuren und menschlichen Pyramiden eröffnen die Patriots den Nachmittag. Die Cheerleader-Gruppe, die ebenfalls schon etliche Erfolge vorweisen kann, zählt seit einigen Jahren zur Abteilung Turnen in der TSV Heusenstamm. Allein die Zahl der 172 zu Ehrenden zeige, welche Rolle der Sport in Heusenstamm spiele, sagt Bürgermeister Halil Öztas. Dies sei aber nicht nur das Ergebnis harten Trainings. „Das alles ist nur möglich, weil die Stadt Sportanlagen zur Verfügung stellt und jedes Jahr sehr viel Geld in die Erhaltung dieser Anlagen steckt.“ Als aktuelles Beispiel nennt er den Rasenplatz II im Zentrum Martinsee, der gerade saniert worden sei und demnächst wieder eröffnet werden könne.

Tolle Akrobatik zeigte die Cheerleader-Gruppe Patriots im Kultur- und Sportzentrum Martinsee.

Sehr viel habe der sportliche Erfolg aber auch mit dem ehrenamtlichen Engagement anderer Personen zu tun. Er sei dankbar, meint Öztas, dass in der Schlossstadt noch viele Menschen als Unterstützer dabei seien.

Jeder Euro, der in den Vereinssport fließt, ist ein gut angelegter Euro, fügte der Sportkreisvorsitzende Peter Dinkel noch hinzu. Denn die Rendite komme hundertfach zurück. Zumal die Vereine auch einer hohen sozialen Aufgabe nachkämen, denn jeder Jugendliche, der in einem Sportverein aktiv sei, spare dem Staat an anderer Stelle viel Geld.

Gerd Hibbler (links) und Uwe Michael Hajdu (rechts) mit den „silbernen“ Sportlern.

Die Ehrungen und Gratulationen zu den erbrachten Leistungen nahmen, moderiert von Kühnle, Öztas und Dinkel im Wechsel mit Stadtverordnetenvorsteher Gerd Hibbeler und dem Ersten Stadtrat Uwe Michael Hajdu vor. Dazwischen zeigten Terisa und Rodolfo Reyer Akrobatik mit Reifen und Jonglage – auf dem Kopf stehend. Dem schloss sich ein gemeinsames Abendessen an.

Bilder: Crosslauf in Heusenstamm

Kommentare