Stets verlässlich betreut

+
Landrat Oliver Quilling informierte sich über das neue Angebot an der ARS.

Heusenstamm - Couscous mit Putenschnitzel, Huhn, pikante Würstchen und Gemüse oder Kartoffelpuffer mit Apfelbrei, zum Dessert ein selbstgemachtes Himbeereis: Die Speisekarte zählt zu den Attraktionen der Schülerbetreuung an der Adolf-Reichwein-Schule (ARS). Von Michael Prochnow

Davon überzeugte sich Landrat Oliver Quilling, der gestern die Einrichtung besuchte, um sich über das neue Angebot einer Ganztagsbetreuung in der Förderstufe zu informieren.

23 Mädchen und Jungen, ein Drittel der drei neuen Klassen der Jahrgangsstufe Fünf, werden in zwei Klassenräumen begleitet. Auch einige Sechstklässler, die bereits im vergangenen Schuljahr Hausaufgabenhilfe wahrgenommen haben, verteilen sich auf die beiden Gruppen. Sie werden von zwei Honorarkräften geleitet, die täglich wechseln. Die sogenannte verlässliche Betreuung ist montags bis donnerstags von 7.45 bis 16 Uhr geöffnet und kostet 80 Euro pro Kind und Monat.

Mit dem Mittagessen beginnt die Betreuung

Dies sei das Resultat einer Umfrage unter den Eltern der Viertklässler an Heusenstamms Grundschulen vor den Sommerferien. 15 Mütter und Väter hätten der ARS Interesse daran bekundet, dass ihr Nachwuchs über Mittag am Unterrichtsort bleiben kann. Schließlich meldeten sich zwei Dutzend an, schildert Konrektorin Doris Huber die Entwicklung. Daraufhin engagierte die Einrichtung weitere qualifizierte Kräfte, insgesamt neun sind nun in dem Projekt tätig. Auf Zuschüsse von anderen Stellen konnten die Organisatoren dabei nicht bauen. Der Kreis zahlte vor zwei Jahren die Ausstattung der professionellen Küche .

Für Schulleiter Matthias Lippert ist das Projekt die „konsequente Fortsetzung eines Prozesses, der vor acht Jahren mit der Übernahme des Schulkiosks begonnen hat“. Seit 2004 wird der Verkaufsstand als „Schülerfirma“ geführt. Im selben Jahr gründete sich der Förderverein, der zusammen mit der Schulleitung den Wunsch verwirklichte, täglich ein warmes Mittagessen anbieten zu können. Auch in der Küche stehen Haupt- oder Realschüler eines Kurses der Arbeitslehre oder des Wahlpflichtunterrichts.

Mit dem Mittagessen beginnt in der Regel die Betreuung. Danach erledigen die Kinder ihre Hausaufgaben und können an einem Kurs der Schule oder des Fördervereins teilnehmen. Eigens für die neuen Gruppen stehen Fußball, digitale Fotografie und Zehn-Finger-Tastschreiben offen – diese Kurse würden ohne die Betreuungskinder nicht statt finden. Die jüngsten Reichwein-Schüler können aber auch Tischtennis und Gitarre spielen oder ein anderes Instrument mit einem Aktiven der Stadtkapelle erlernen.

Ziel: Aufnahme der ARS in hessisches Gantagsschulprogramm

„Besonders stolz ist die Schulgemeinde auf zusätzliche Förderangebote wie jenes für Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwäche“, informiert Lippert. Später können die Jugendlichen Brettspiele und Computerprogramme kennen lernen oder Physik-Experimente vornehmen.

Die Betreuungsgruppe von Denita Abdic liest derzeit ein Buch, das sie zu Weihnachten als Hörspiel auf CD bannen wollen. Schulleitung und Förderverein erklären als Ziel ihres Engagements die Aufnahme der ARS in das Ganztagsschulprogramm des Landes Hessen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare