Weiter mit gleicher Leidenschaft

Stimmen zum Ergebnis zur Bürgermeisterwahl in Heusenstamm und Ausblick auf die kommenden Monate

Landrat Oliver Quilling (rechts) gratulierte Steffen Ball zum Wahlsieg.
+
Landrat Oliver Quilling (rechts) gratulierte Steffen Ball zum Wahlsieg.

Unvermindert mit gleicher Leidenschaft und Kraft werde er sich weiter für die Dinge, die wichtig sind in der Stadt engagieren, versichert Rathauschef Halil Öztas einen Tag nach der Direktwahl eines Bürgermeisters in Heusenstamm. Wie berichtet, hat Herausforderer Steffen Ball (CDU) die Wahl am Sonntag mit 59,53 Prozent der Stimmen gewonnen. Auf Amtsinhaber Halil Öztas (SPD) entfielen 40,47 Prozent. Die Amtszeit von Öztas endet am 31. Dezember dieses Jahres.

Heusenstamm - Er wolle versuchen, seinen Nachfolger in die Entwicklungen einzubeziehen, betonte Öztas gestern weiter, und diesen überzeugen, dass man den einen oder anderen Weg gehen könne: „Ich denke, in einer Demokratie lohnt es sich immer, für Überzeugungen zu kämpfen.“ Er werde für das, was er für Heusenstamm als wichtig erachte, alles geben. Und er hoffe, dass nun wieder mehr Sachlichkeit einziehe, betonte er mit Blick etwa auf unschöne Auseinandersetzungen während des Wahlkampfs in Internet-Foren.

Noch nicht entschieden habe er, wie es nach seiner Amtszeit für ihn weitergehe, sagte Jurist Halil Öztas. Das werde er in Ruhe mit seiner Familie besprechen. Nicht nur aus diesem Grund sei er froh, dass das Stadtparlament diesem frühen Wahltermin zugestimmt habe. Denn zum einen habe sich die Vermutung bestätigt, dass die Inzidenzen niedrig sind. Und zum anderen habe er jetzt mehr Zeit, seine berufliche Zukunft zu planen.

Steffen Ball wird sich jetzt in kommenden Monaten auf sein neues Amt vorbereiten. Er befasse sich intensiv mit der Hessischen Gemeindeordnung, mit Baurecht und Verwaltungsrecht, berichtete er. Für das Wahlergebnis sei er „extrem dankbar“, aber fast 60 Prozent seien auch ein Vertrauensvorschuss, den er nun einlösen müsse: „Ich denke, die Menschen haben gemerkt, dass es mir ernst ist mit dieser Aufgabe, und sie wollten die Vollendung des Kommunalwahlergebnisses.“

Bemerkenswert sei für ihn, ergänzte Steffen Ball, dass man in diesem von Coronaregeln bestimmten Wahlkampf habe wahrnehmen können, dass sich die Bürgerinnen und Bürger mit den Inhalten der Kandidaten befasst haben. „Das widerlegt manche Behauptung, die Menschen würden Wahlprogramme nicht lesen.“

Vor sechs Jahren sei es richtig gewesen, sich vor der Bürgermeisterwahl für Halil Öztas auszusprechen, und diesmal sei es richtig gewesen, Steffen Ball zu empfehlen, sagte Heiner Wilke-Zimmermann von der Grünen-Fraktion gestern auf Anfrage: „Das Regieren wird jetzt leichter und insofern ist das Ergebnis positiv zu sehen.“ Wie berichtet, streben CDU und Bündnisgrüne eine Koalition im Stadtparlament an. Vermutungen, die Wahlempfehlung der Grünen habe großen Einfluss auf das Ergebnis gehabt, widersprach der Grünen-Politiker. „Ich denke nicht, dass alle Wähler der Grünen auf unsere Aussage dazu gewartet haben“, meinte Wilke-Zimmermann. Damit könne dies auch nicht ausschlaggebend für das Ergebnis gewesen sein: „Dazu ist der Abstand zwischen den beiden Kandidaten viel zu groß.“

Mit Glückwünschen für Steffen Ball reagierte gestern Uwe Klein, Partei- und Fraktionsvorsitzender der Heusenstammer FDP. „In vielen Sachfragen teilen wir mit ihm seine erklärten Ziele.“ Vom Wechsel an der Rathausspitze versprechen sich die Freidemokraten „eine bessere Zusammenarbeit zwischen Magistrat und Stadtverordnetenversammlung, fügte Uwe Klein noch hinzu.

„Wir gratulieren Halil Öztas und Steffen Ball zu einem zwischen beiden Kandidaten fair geführten Wahlkampf“, reagierte Sandra Horn, Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Heusenstamm (FWH), gestern auf das Ergebnis der Direktwahl. Zudem gratuliere man Ball zu der Wahl und freue sich auf gemeinsames Wirken. Öztas danke man für seine Arbeit der vergangenen fünf Jahre. „Die Bürger haben deutlich entschieden, welche Inhalte sie bevorzugen.“ Und Ball habe den besseren und strukturierteren Wahlkampf geführt. (Von Claudia Bechthold)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare