Traditionelles Brauchtum in Heusenstamm

Gemeinde St. Cäcilia feiert Maria-Werzweih

+
Insgesamt 150 Sträuße haben die katholischen Frauen der Gemeinde St. Cäcilia gestern Vormittag gebunden. Am Abend wurden die bei der Messe in Patershausen gesegnet und verteilt.

Heusenstamm - Die katholische Kirche feiert heute Mariä Himmelfahrt. Traditionell dazu gehört die Kräuterweihe. In Heusenstamm heißt der Brauch „Werzweih“, seit einigen Jahren lässt die Gemeinde St. Cäcilia ihn wieder aufleben. Von Lena Jochum

Im Eingangsbereich des Pfarrheims St. Cäcilia sind drei lange Tische aufgestellt. Auf der Tafel verteilt: allerhand Grünzeug, mit gelben und weißen Blüten oder ganz ohne. Wildkräuter sind es, jedes einzelne Kraut mit einer heilenden Wirkung. Neun Frauen stehen um die Tische herum, binden kleine, bunte Sträuße. Jeder sieht anders aus, hübsch sind sie alle. Das allerdings ist Nebensache. Viel wichtiger ist die Bedeutung, die dahinter steckt. Die Frauen binden die Sträußchen für die am Dienstagabend anstehende „Maria-Werzweih“. Die Werzweih, wie sie im Hessischen heißt, ist die traditionelle Kräuterweihe, die seit Jahrhunderten vor allem im Süden fester Bestandteil des Feiertags Mariä Himmelfahrt ist. Den feiert die katholische Kirche heute, am 15. August. Weil die Heilwirkung der Kräuter im Sommer am größten ist, werden sie pünktlich zum Marienfest gepflückt und gesegnet. Getrocknet und im Haus aufbewahrt sollen sie anschließend vor Krankheit und Unwetter schützen. Früher hängten gläubige Katholiken die Kräuter auch in ihren Viehställen auf, um sie kranken Tieren unters Futter zu mischen.

Lange war die Tradition in Heusenstamm eingeschlafen. Vor acht Jahren haben die katholischen Frauen der Gemeinde St. Cäcilia sie wieder aufleben lassen. Marget Krebs, eine der Damen, die sich jedes Jahr zum Kräuterbinden treffen, erinnert sich: „Die Kräuterweihe gab es zwar immer, aber es war kein Gemeinschaftserlebnis mehr.“ Sie und ihre Mitstreiterinnen wollten das ändern. Denn gerade solche Gemeinschaftserlebnisse machen einen Ort aus. „Das ist Heimat“, sagt Margret Krebs. Die anderen Frauen pflichten ihr bei. So viele Traditionen sterben aus, das finden alle schade. Deshalb sei es so wichtig, sich um Brauchtümer zu bemühen, ergänzt Margret Krebs.

Kamille, Wermut. Roggen: In den Sträußen werden viele verschiedene Wildkräuter verarbeitet. Jedem einzelnen wird eine bestimmte Heilwirkung zugesprochen.

Sie erinnert sich, wie sie schon als Kind zu Mariä Himmelfahrt auf Kräutersuche ging und sich freute, wenn sie am Ende möglichst viele finden konnte. Wie in den letzten Jahren sind die katholischen Frauen auch am Montag in Gruppen losgezogen, um auf Heusenstamms Wiesen und Feldern die benötigten Heilpflanzen zu sammeln. Wie viele und welche Wildkräuter in die Sträuße gehören ist – ebenso wie die Bezeichnung der Kräuterweihe – von Region zu Region unterschiedlich. Die einen sind der Meinung, es müssen sieben sein, anderswo sind es 77. Die Heusenstammerinnen nehmen es da nicht so genau. Sie haben rote Zettel vorbereitet, auf denen diejenigen Pflanzen aufgelistet sind, die in den Sträußen verarbeitet werden können. Darunter: Donnerdistel und Kamille, Oremännche-Doremännche und Pfefferminz. „Wir streben da keine Vollständigkeit an“, sagt Margret Krebs. Wichtig, erzählen die Frauen, sei ihnen, an die Heilwirkung der Kräuter zu erinnern. Und daran, was so alles um uns herum wächst.

Kommunion und Konfirmation 2018 in der Region: Bilder

In diesem Jahr war es schwierig, genügend Material für die Werzweih zu finden. Die Trockenheit ist schuld. „Aber mittlerweile wissen wir, wo wir fündig werden.“ Margret Krebs lacht. Die Stimmung ist gut. Während sie einen Strauß nach dem anderen zusammenbinden erzählen sich die Frauen von Kindheitserinnerungen. Ist ein Bund fertig, wird er in einen der drei Körbe gelegt. Insgesamt kamen die neun Frauen auf rund 150 Sträuße. Die verteilten sie gestern Abend beim Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Hofgut Patershausen. Die Besucher bedankten sich mit Spenden. Die fließen an Priester Peter Madros aus Bethlehem, der damit Kinder und Jugendliche in Palästina fördert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare