Nur über Umweg zum Bannturm

+
Mit einem Bagger haben Bauarbeiter gestern begonnen, das alte Pflaster im Schlosshof zu entfernen.

Heusenstamm ‐ Als wären sie aus Kunststoff gemacht und so leicht wie Styropor – mit dem kleinen Bagger holt der Bauarbeiter die Steine des Kopfsteinpflasters im Schloss innenhof aus ihrem einst mühsam gefertigten Bett. Von Claudia Bechthold

Schaufel um Schaufel landen die schweren Brocken aus Basalt auf der Ladefläche des Lastwagens. Bis Mitte Juli sollen die Umbauarbeiten im Schlossinnenhof dauern, die gestern begonnen wurden.

Vor allem für Spaziergänger und Radfahrer bedeutet dies eine gewisse Umgewöhnung, denn der Schlosshof bleibt während dieser Zeit gesperrt. Der Durchgang zum Bannturm und zum Hinteren Schlösschen wird also nicht möglich sein. Gestern schummelte sich der eine oder andere Spaziergänger noch durch die Absperrung. Doch das dafür genutzte Flatterband wird bald durch einen Bauzaun ersetzt, dann gibt es keine Möglichkeit des Durchkommens mehr.

Wie berichtet, werden Pflaster und Beleuchtung des Hofs für insgesamt 218.000 Euro umgebaut werden. Darin enthalten sind etwa 12.000 Euro für Eigenleistungen, die von Bauhofmitarbeitern erbracht werden.

Vom Wiesenbornweg entlang der Kita gelangt man während der Schlosshof-Sperrung zu Bannturm und Schlösschen.

Neben dem Pflaster, das auf einem etwa fünf Meter breiten Streifen in der Mitte und um den Brunnen mit Betonwerksteinen, die eine Basaltoberfläche haben, ersetzt wird, soll auch die Durchfahrt zum Bannturm erneuert werden. Die dunkle Holzverschalung des niedrigen Durchgangs soll verschwinden. Dazu kommen zudem eine neue Beleuchtung, sich an der Mauer empor rankende Rosen sowie bewegliche Blumenkübel und Bänke.

Stadtverwaltung, Bürgerbüro und der Gastronomiebetrieb werden weiterhin über den Haupteingang zugänglich sein. Bürger, die zur Geschäftsstelle des Ortsgerichts I im neueren Gebäudeteil sowie zum Hinteren Schlösschen möchten, gelangen über den Wiesenbornweg am Außengelände der Kita Wiesenborn vorbei zum hinteren Zugang und der Zufahrt zum Schlossgelände.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare